Plattenkritik

Mad Sin - Burn & Rise

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.04.2010
Datum Review: 07.05.2010

Mad Sin - Burn & Rise

 

Da schreibt man mal ein Review mit etwas Verzug und schon bekommt man wunderbare Infos durchs Web transportiert. Die neue Platte von Mad Sin namens "Burn & Rise" reiht sich auf Platz 98 der deutschen Album Charts ein. Knapp hinter Micheal Jackson und knapp vor Abba. Hut ab! In Finnland liebt man die Berliner um Sänger Köfte, der übrigens aus diversen Gründen gut 40kg Körpergewicht verloren hat, noch mehr. Willkommen auf Platz 35. Und wem haben die Psychobilly-Helden das zu verdanken? Vorallem sich selbst.

Seit einer gefühlten Ewigkeit Rock'n'Rollen sich die Jungs nun schon durch die Punkrockwelt, ohne jemals ein wirklich schlechtes Album abgeliefert zu haben. Eine treue große Fanbase haben Mad Sin sowieso schon sehr lange sicher und einen gewissen Kultfaktor kann man ihnen auch nicht absprechen. Naiv wäre es aufgrund solcher Tatsachen zu glauben, dass "Burn & Rise" der erste Ausreisser nach unten werden könnte. Die neue Platte macht wieder ordentlich Laune und geht runter wie das sprichwörtliche Öl. Große Überraschungen gibt es keine außer vielleicht die Kirchenchoreinlage beim Intro zu "Last Gang Standing". Dieser Song ist dann aber genau wie der Titeltrack und eine handvoll andere Songs eine echte Hymne und gehört zu den Highlights der Platte. Party machen lässt sich außerdem besonders zum gechillteren "Shitlist Bop" zu dem man sich wunderbar einen versoffenen Rocker mit dem Kopf auf dem Tresen vorstellen kann, während um ihn herum die Tische abgewischt und die Stühle hochgestellt werden. Mad Sin sind gut wie eh und je. 2010 scheint ein gutes Jahr für die Rockabilly/Psychobilly-Gemeinde zu sein. Erst die Peacocks und jetzt Mad Sin.

1. Intro
2. Last gang standing
3. Cursed
4. Geisterfahrer
5. Wreckhouse stomp
6. Nine lives
7. Sex, love, blood'n' death
8. Back from the morgue
9. Shitlist bop
10. No control
11. The march of the deviants
12. Won't see the sunrise anymore
13. Für immer
14. She's evil
15. They come to take you away
16. Am I human?
17. Devils tail
18. Kicked down low, get back up
19. Burn and rise

Alte Kommentare

von Domme 07.05.2010 21:15

Ganz ehrlich: Wer braucht solche Musik wenn er mal aus der Pubertät raus ist?

von black flag 08.05.2010 04:32

Ganz ehrlich dumme sorry domme erstens kauf dir mal geschmack und gleich noch ein hirn diese musik gibt es schon länger als dich und diese musik ist glaubwürdiger und hat ehrlicher als 3/4 der musik die hier besprochen wird und die du bestimmt auch hörst du freak

von Tobe 08.05.2010 08:21

mad sin haben sich selbst überlebt.

von Ist jetzt... 08.05.2010 09:57

"Für immer" ne Onkelz- oder Doro-Coverversion??

von Domme 09.05.2010 04:02

Glaubwürdigkeit hin oder her. Das ändert nichts daran, dass es musikalisch ziemlich stumpf ist. Und ob Stumpfsinn seit einem oder 15 Jahren praktiziert wird ist mir in diesem Falle egal :D Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Daher ist das ja bloß die Meinung eines (meine) Einzelnen, die den Anderen keinesfalls den Spaß an der Musik verderben soll.

Autor

Bild Autor

Benjamin K.

Autoren Bio

Suche

Social Media