Plattenkritik

Mad Sin - God Save The Sin

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.06.2008
Datum Review: 27.08.2008

Mad Sin - God Save The Sin

 

Was soll man zu Mad Sin groß schreiben, eigentlich sollten die Berliner mittlerweile jedem bekannt sein der auf Rockabilly steht. Daher erspare ich mir eine große Vorgeschichte und fange gleich an und schreibe direkt über die bereits 1996 veröffentlichte God Save The Sin Scheibe, die nun Re-Released wurde. Wie erwähnt wurde das Album bereits 1996 in Holland veröffentlicht, war allerdings nur als Import hier zu Lande erhältlich.

Aus dem Grund ist davon auszugehen, das bereits einige Fans im Besitz des 16 Song umfassendem Album sind. Für diejenigen die das Album noch nicht Ihr Eigen nennen können sei gesagt, das sich ein Kauf definitiv lohnt. Insgesamt enttäuschen Mad Sin auf diesem Album nicht und erfüllen jede Erwartung. Im gewohnten Stil von Mad Sin geben die Jungs bei jedem Song Vollgas. Die Songs sind ein wenig mehr am Punkrock angelehnt als am typischen Rockabilly Sound. Nach dem Intro Human Animal legen die 6 Berliner direkt los und gehen keinen Moment vom Gas. Insgesamt kann das Album durch eine gute Produktion und Hits wie Speak No Evil, Into The Valley oder ich kann nicht schlafen überzeugen. Nebenbei sei noch erwähnt, das God Save The Sin auch als limitierte LP Version erhältlich ist.

Tracklist:

01. Human Animals
02. Speak No Evil
03. Riot In Paradise
04. Ich kann nicht schlafen
05. Naughty Little Devil
06. Out Of My Head
07. U.F.O.
08. Misery
09. 50 Miles From Nowhere
10. Brainwash Factory
11. Dead End
12. Holy Vacation
13. Into The Valley
14. Loco Toxico
15. Social Flop
16. Beyond The Line

Autor

Bild Autor

Christian Z.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media