Plattenkritik

Mew - And The Glass Handed Kites

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 07.02.2006

Mew - And The Glass Handed Kites

 

Die besten Ideen und die größte Inspiration entsteht ja bekanntlich nachts. So muss es angeblich auch bei Mew sein, die hier mit „ ...And The Glass Handed Kites“ihren bereits dritten Longplayer ins Rennen schicken. Bereits der Albumtitel sagt einiges über die Reise aus, die uns hier erwarten wird. Eins vorweg: die letzte Platte, die so sehr Besitz von mir genommen hat kam letztes Jahr raus und hieß „Takk“. So viel im Vorfeld zur Größe der neuen Mew, von der man auch wieder behaupten könnte, sie sei surreal oder aus dem Lande entsprungen, in dem Milch und Honig in den Flussläufen schäumt. Nach vielen Versuchen fällt es mir immer noch schwer diese 14 Songs meinen Mitmenschen plausibel zu schildern oder sie Ihnen gar schmackhaft zu machen. Mir fehlen schlichtweg die Worte. Das erste Hindernis vor dem man hier steht ist die Stimme des Sängers. Ich erinnere mich noch genau an den Moment in dem ich Jeremy Enigks „neue Stimme“ auf der letzten regulären Sunny Day Real Estate Scheibe „The Rising Tide“ hörte. In etwa dieses anfangs befremdende Gefühl hatte ich auch hier als ich die sehr sehr hohe und quietschige Stimme des Mew Sängers hörte. Hat man sich erstmal darauf eingelassen so steht einem kaum noch etwas im Weg. Selbst die komplexe Struktur der Songs, und der etwas verwirrende Aufbau der fast nahtlos ineinander laufenden Cd, sind aufgrund des träumerischen und nahezu außerirdischem Flusses des Longplayers leicht zu verdauen. Die Songs „Why Are You Looking Grave?“, „Special“ oder von mir aus auch „Apocalypso“ lassen mich für ein Paar Sekunden die Welt mit anderen Augen sehen, wenn sie zugleich rockig (und sogar tanzbar) dahinplätschern, während sie auf der andere Seite so einfühlsam und zerbrechlich das Tageslicht erblicken. Ein steht fest: Diese Platte ist nicht von dieser Welt, die Musiker Halbgötter an den Instrumenten, die Innovation mächtig und die Ausmaße die „And The Glass Handed Kites“ anrichtet verheerend. Ich glaube vor ein Paar Jahren hätte man dieses Ding hier als Progrock abgestempelt. Diese Etikett tragen aber glücklicherweise noch Cave In mit sich herum und so passen Mew in keine Schublade. Wie auch? Diese Schublade würde den Ausläufen dieser Band kaum genug Raum geben. Und Auslauf brauchen sie! Ich möchte nicht größewahnsinnig wirken, aber hier liegt eine der besten Platte dieses Jahres vor.

Alte Kommentare

von flex 09.02.2006 09:14

so ein crap, allein das cover!!

von shawn 09.02.2006 15:54

du bist optisch vielleicht auch nicht mein fall, aber vielleicht ein ganz netter

von flex 09.02.2006 16:32

oh doch, ich denke ich gefalle dir. nett bin ich hingegen nicht!

von shawn 09.02.2006 16:58

mir scheissegal. kritiken wie \"so ein crap\" braucht niemand. also nächstes mal bitte einfach kopfkissen über die rübe stülpen. haha und nebenbei ist mein bestätigungspassword für diesen post \"wyxa\"....sicher kein zufall

von groni 13.02.2006 10:38

man ist die platte langweilig, da geht ja nichts.. 2 skulls!

von shawn 13.02.2006 20:54

da habe ich einen tipp für dich. die neue madball...da geht sicher mehr

von John 21.03.2006 21:44

Bravo!!!! The best album of the year!!!

Autor

Bild Autor

Shawn

Autoren Bio

Suche

Social Media