Plattenkritik

Mi Ami - Watersports

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.03.2009
Datum Review: 12.03.2009

Mi Ami - Watersports

 

Geschrei vs. Elektro. Frau gegen Maschine. Verwirrung auf höchstem Niveau. Die Nachfolgeband der BLACK EYES veröffentlicht hier ihr erstes Album auf Quarterstick Records und hat es ehrlich drauf für aufgehetzte Verwirrung zu sorgen. Pianogeklimper, Elektronische Sample-Fetzen und unausgegoren wirkende Drumsounds vermischt mit einer schrecklich schreienden Frauenstimme. Das nervt spätestens nach dem Zweiten Song schon so dermaßen, dass es einem davor graut die Sieben Tracks dieser EP komplett durch zu hören. Für alle Non-Elektro Menschen ist das auch kaum auszuhalten – für die, die hier schon etwas abgehärtet sind könnte das eine nette Herausforderung werden. Ich gebe da lieber auf, da es schlicht und einfach zu nervig ist.

Tracklist:

1. Echononecho
2. The Man In Your House
3. New Guitar
4. Pressure
5. Freed From Sin
6. White Wife
7. Peacetalks/Downer

Alte Kommentare

von Doctor-Flamenco 15.04.2009 02:59

Erstens) Waren die Black Eyes eine großartige Band, aber das ist natürlich Geschmackssache Zweitens) Ist das erste Mi Ami Album (es ist nämlich keine Ep) mindestens genau so großartig - ich weiß, wieder eine Frage des Geschmacks... worüber man allerdings nicht streiten kann ist der Fakt dass bei Mi Ami keine Frau "schreit", sondern ein Mann. Hört man eigentlich deutlich, notfalls hätte aber auch einfach ein Blick ins Booklet gereicht.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media