Plattenkritik

Mind Plague - A Walk With Broken Ankles

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2010
Datum Review: 28.08.2010

Mind Plague - A Walk With Broken Ankles

 

Bevor ich dazu komme die musikalische Leistung der Jungs von Mind Plague zu betrachten möchte ich schon im Vorfeld ein Lob aussprechen. Denn den ersten Output so liebevoll im D.I.Y Stil zu gestalten rechtfertigt die, für manche Leute recht happigen, 8 Euro. Auch mit 9 Songs die zwar größtenteils recht kurz gehalten sind ist der liebevoll gestaltete Silberling auf den ersten Blick gut bestückt also mal reinhören was sich hinter der Pappkarton Fassade von „a walk with broken ankles“ versteckt.
„I cut the string and choke the player till he’s dead” bereits im Intro “Still Ill” zeigt man in welche Richtung es gehen soll. So wie viele Bands der heutigen Tage gibt man sich mächtig angepisst. Das als Trend abzutun wäre falsch denn viele Bands aus Deutschland beweisen das Gegenteil und kreieren aus dieser Attitüde druckvollen variationsreichen Hardcore. Ob Mind Plague auch auf diesen Zug aufspringen wollen sei mal dahingestellt. Jedenfalls gelingt es ihnen gut, in knappen 9 Songs, die größtenteils recht kurz und schnell durchgezockt werden, diese Haltung rüberzubringen. Gerade die ruhigen Momente wie in „the Queen“ bringen hier die nötige Abwechslung. Ansonsten kann man nicht leugnen dass Hau-drauf Bands wie Trash Talk Pate gestanden haben. Die angepisste Stimmlage vom Frontmann überschlägt sich dabei fast im schnellen Riffing von wütendem Hardcore Punk der sich abwechselt mit druckvollen Downtempo Parts. Dass hierbei der Großteil der Songs keine 2 Minuten überschreitet passt perfekt in das Bild das Mind Plague hier zeichnen. Mit „Paranoia“ oder auch „Scapegoat“ gibt es zwei brachiale Nummern die wütend und zugleich packend zeigen was man erwartet wenn man sich auf diese Ep einlässt. Andere Songs, wie Weak Minded“ bauen durch Intros die gleiche Wut auf die sich in der Mitte brachial entlädt.
Man kann „ a walk with broken ankles“ seinen Charme nicht absprechen. Angefangen vom sympathischen D.I.Y Look und dem schlichten Cover bis zu den aggressiven Lyrics die sich gut in der Musik einpendeln wird die Band mit ihrer ersten EP sicher Fans finden vor allem in den Reihen von Freunden aggressiven teilweise thrashigen Hardcorepunks. Auch die Produktion ist für ein Erstlingswerk gut. Nicht ohne Grund konnte man sich in junger Vergangenheit schon Bühnen mit A.Y.S oder Trash Talk teilen. Genau in dieser Reihe ist Mind Plague einzuordnen. Gute 6 Punkte.

Tracklist:
Still Ill
Our Fate
The Queen
Paranoia
Weak Minded
Soul Seller
Scapegoat
Sense of Duty
Down and Out

Alte Kommentare

von simtz 28.08.2010 15:27

lockt mich nicht wirklich diese Band, aber verbessere mal deine Zeichensetzung. macht es schwierig das Review zu lesen

von ..... 29.08.2010 17:22

Die Ansätze sind gut, nur ich komm auf die Stimme einfach nicht klar. Ich weiß nicht, was sie live zu bieten haben, aber diese EP haut mich nicht unbedingt um. Es kommt mir vor, wie eine weitere Band, die einfach auf den Thrash-Hype aufgesprungen ist ...

von D.K. 31.08.2010 00:48

habe die Band als Support von Trash Talk / AYS im MTC, Köln gesehen. Habe mich etwas fremdgeschämt, weil zu große Unsicherheiten und Patzer. Der Sänger zog noch sein Shirt aus, was mir die Band nicht sympatischer gemacht hat, weils unangebracht und überzogen war. Drummer ist ganz ordentlich, aber die Jungs müssen beim Zusammenspiel mehr aufeinander hören. Unbedingt dran arbeiten!

von ghost 11.09.2010 10:03

Seit ca. 3 monaten haben die einen anderen sänger als der auf der ep zu hören ist! Der ALTE hätte sein shirt niemals ausgezogen!

Autor

Bild Autor

Fabian W.

Autoren Bio

living the simple way

Suche

Social Media