Plattenkritik

Ministry - Houses of the Mole

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Ministry - Houses of the Mole

 

Eigentlich war ich noch nie ein großer MINISTRY-Freund, doch ich stehe auf Carmina Burana (besonders die Botch-Version) und genau das spielen sie als kleines Intro auf deren aktuellen Platte HOUSES OF THE MOLE, also bin ich doch ein wenig gespannt. Zudem prangert auf dem Cover groß das Anarchie-Symbol. Ist man nun endgültig zum Punk gewechselt? Nein, warum sollte man auch? Nach wenigen Sekunden bläst einem dann ein Metalwind wie zu Zeiten alter Metallica um die Ohren. Doch die Anarchie-Symbole ziehen sich weiter durch die Platte ... und wenn man dann noch das Bild von G.W. Bush erblickt dürfte klar sein, worum sich diese Platte dreht. Wenn man das erkannt hat, könnte man vermuten, dass das Faktum, dass jeder Song mit W anfängt eventuell mit dem W. in G.W. Bush zutun hat. Die Texte schließen sich (oh Wunder) an die gleiche Thematik an. Summa Summarum eine wütende, politische Ministry-Platte mit den Typischen Soundschnipseln („guestvocals by the president of the states“). Wer Ministry gar nicht mag, der wird auch hiermit nichts anfangen können. Doch wer nie abgeneigt war, wird hier gut bedient.

Autor

Bild Autor

Christian

Autoren Bio

Suche

Social Media