Plattenkritik

Miseration - Tragedy Has Spoken

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.06.2012
Datum Review: 19.06.2012

Miseration - Tragedy Has Spoken

 

Die schwedischen Todes Metaller MISERATION, um Goldkehle Christian Älvestam (ex. SCAR SYMMETRY, SOLUTION 45), veröffentlichen mit “Tragedy Has Spoken” ihr neues Album. Nachdem ihr LIFEFORCE Einstand "The Mirroring Shadow" eine ordentliche Steigerung zum Debüt darstellte, legen die Schweden auf ihrem neuesten Werk noch eine Schippe drauf.

Völlig ungehalten und wie von einem Hornissenschwarm gejagt, starten MISERATION in ihr drittes Album und reißen dabei alles und jeden mit sich. So machen sie zur keiner Zeit einen Hehl daraus, dass sie sich spielerisch auf allerhöchstem Niveau bewegen. Sie beherrschen die Kunst, ultraschnelle Brutalo-Attacken in technische Höchstleistungen zu pflanzen und diese mit einem Schuss schwedischer Melodik zum Leben zu erwecken. Aufgrund der Wahl zur 8-saitigen Gitarren-Vertonung, klingt das Gesamtkonstrukt aus breiten und tiefen Gitarrenwänden, welche mit den druckvollen Schlagzeugteppichen verwachsen, jederzeit massiv und überlegen. Über die gesangliche Darbietung von Christian Älvestam und dessen Qualität muss eigentlich kein Wort mehr verloren werden. Der Herr klingt wie Fünf und lässt, wie bei der groovenden Mid-Tempo Nummer und heimlichen Hit des Albums „On Wings Of Brimstone“, auch seinen wunderbar klaren Gesang zum Einsatz kommen. Überhaupt spielen MISERATION mit einer großen Portion Abwechslung auf und binden nicht nur die variierende Vielfalt ihres Frontmannes oder klassiknahe Gitarren-Harmonien, wie in „Ciniphes“, gekonnt in ihre Songs mit ein. So wurde auch das instrumentale Spektrum mit Folk-Instrumenten erweitert.

Ehrlich gesagt, ist das aber auch ein Punkt, an dem sich die Geister scheiden. Gerade die „metal-fremden“ Instrumente oder die unterkühlten Synthie Klänge wollen sich nicht immer in den Gesamtsound von MISERATION einfügen und wirken in einigen Songs (Disaster Cage) eher wie störende Fremdkörper. Das reißt jetzt nicht sonderlich in das Qualitätsniveau von “Tragedy Has Spoken”, mindert aber schon ein wenig den Hörgenuss.
Aber auch, wenn MISERATION an einigen Stellen vielleicht zu übermotiviert an die Sache herangegangen sind, legen sie mit ihrer Art des Death Metal, einer überzeugenden Produktion und einem sehr ansehnlichen Artwork ein überdurchschnittliches Album vor.

Trackliste:
01. Stepping Stone Agenda
02. Children of Flames
03. Ghost Barrier
04. Ciniphes
05. Hill Of The Poison Tree
06. Disaster Cage
07. On Wings Of Brimstone
08. White Light / Black Rain
09. Tomb Of Tephra
10. Waylayer

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media