Plattenkritik

Misery Speaks - Disciples Of Doom

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.04.2009
Datum Review: 12.03.2009

Misery Speaks - Disciples Of Doom

 

Münster, Schauplatz des zurzeit besten Tatorts und Heimat einer der besseren Metal Bands Deutschlands. Nein, hier wird nicht von der Gruppe berichtet, die von Album zu Album schlechter geworden ist, sondern hier wird von MISERY SPEAKS gesprochen, die wegen ihrer bisherigen Schaffensphase (“Misery Speaks“ und “Catalogue Of Carnage“) Anspruch auf Erhalt des EDGE OF SANITY Gedenkpokals hätte. Auf ihrem dritten Langeisen „Disciples Of Doom“ ergänzen sie ihren Sound um eine gehörige Portion Arschtritt. Mit anderen Worten kommen sie ENTOMBED und ihrem mit Rotzrock gefütterten „Wolverine Blues“ gefährlich nahe. Gefährlich gut muss hinzugeführt werden, denn der knarzige Gitarrensound und die quietschfidele Grundstimmung entfachen mächtig Bierlaune und lassen Freude im Schwermetallerleben aufkommen. Zwar suggeriert der Titel eine Sympathie zum Doom, aber bis auf den Titeltrack, der schwer und träge ins Rollen kommt und nach und nach seine Lava versprüht, kann Entwarnung gegeben werden. MISERY SPEAKS kombinieren schnoddrige, mitunter düstere Death Metal Härte mit mitreißenden Groove und kaltschnäuziger Lockerheit und setzten darauf ihr durch zwei Alben antrainiertes Gespür für schwedische Melodien. Als Sahnehäubchen ist eine intensive Atmosphäre auf dem dritten Werk zu spüren, die nicht mit Technik oder Bombast erreicht wurde, sondern Ergebnis eines guten und gefangen nehmenden Songwritings ist. Die Tempiwechsel, Breakdowns und sehr guten Soli klingen nicht gestelzt, sondern kommen lässig gezockt aus der Hüfte und veranschaulichen den Spaß, den die Band bei der Aufnahme des Materials in Schweden gehabt haben müssen. Der neue Sänger Przemek Golomb (von hinten gelesen klingt dieser mit „Kemezrp Bmolog“ fast noch schöner…) bietet ein facettenreiches Organ und erinnert mit seinen Shouts an einen etwas tiefer gelegten Tomas „Tompa“ Lindberg und bei den Grunts an einer etwas höher gehobenen Lars Göran Petrov. Abgerundet wird „Disciples Of Doom“ durch eine lebendige Produktion, für die Produzent, Sänger und Gitarrist Jonas Kjellgren die Regler schob. Wenn alles Gute nach Oben kommt müssen MISERY SPEAKS ganz schnell an diesen Ort.

Tracklist:
1. Out Of The Unknown
2. The Burning Path
3. End Up In Smoke
4. A Road Less Traveled
5. Disciples Of Doom
6. Obsessed
7. Black Garden
8. Fragile
9. The Swarm
10. Into The Unknown

Alte Kommentare

von ähm bla 12.03.2009 17:10

bin ma gespannt wie der neue Sänger sich anhört, hab die nichtmehr gesehen seit dem Sängerwechsel.

von korrekt 12.03.2009 18:35

geschriebene review, bin auf das album gespannt ;)!

von Robert 12.03.2009 20:13

ich bin echt gespannt auf diese platte!!

von also... 15.03.2009 01:46

"Nein, hier wird nicht von der Gruppe berichtet, die von Album zu Album schlechter geworden ist" was für ein schlecht getarnter seitenhieb...peinlich

von Tobe 18.03.2009 14:34

lasst mal alle hören was ihr vom sänger haltet, weiss imer noch nicht obs passt oder nicht, bzw obs an der produktion liegt oder nicht... tendiere allerdings irgendwie dazu den in die schwächere kategorie einzuordnen...

von roman 18.03.2009 15:33

hab die promo gehört und finde den neuen sehr cool, ziemlich variable stimme. der bisher veröffentlichte song ist da wohl nicht wirklich repräsentativ, obwohl ich ihn auch sehr stark finde!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media