Plattenkritik

Misty Range - Misty Range

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.05.2011
Datum Review: 19.05.2011

Misty Range - Misty Range

 

„Mama, wie klingt eigentlich schlechte Laune?“ „Kind, da frag mal MISTY RANGE!“ Nein, so schlimm ist das Debut der zwei Norweger nicht, aber Friede, Freude, Eierkuchen steht hier nicht auf der Setliste. Irgendwo zwischen dunklem Nadelwald, psychedelischer Prog-Rock-Krankheit und jeglicher improvisierter Selbsteinschätzung der Statisten bewegen sich auf „Misty Range“ 10 Beiträge, die so klingen, wie Skandinaviens Himmel im Spätherbst aussehen muss.

Auf ganze siebeneinhalb Minuten bringt es der Opener „19:23“, in dem gleich ganze Sphären an Psychedelic-Größen mit nebensächlichen Vocalansätzen und zerrender Theatralik abgehakt werden können. Düstere Gitarren, düstere Stimmung, schleppende und wechselnde Rythmen dominieren den Großteil des Albums, bei „19:02“ oder „19:22“ geht es mal noisig-schludernd, mal free-jazzig voran, vorwiegend klingen die Tracks der Untergrund-Musiker Arve und Stig aber sehr belastend und „depressiv“.
Schaut auch gelegentlich mal der Pop-Ansatz durch die schwarze Eichentür („19:21“), bleibt die Frage nach der Struktur des Albums und vor allem der verwirrenden Betitelung der Songs von „19:02“ bis „19:25“ Vielleicht die Uhrzeiten der Werbepausen im Fernsehen? Vielleicht nachgeäffter Intellekt? Diese Platte braucht Zeit und Verständnis, sowie ein genaues Ohr und allem Voran: Keine Erwartung an eine bestimmte musikalische Richtung oder ein festes Genre. MISTY RANGE kann man fast als reines Projekt oder Experiment bezeichnen, was beispielsweise mit „19:25“ stark an den Nerven zerrt, um im nächsten Moment schon wieder Fragmente einer völlig anderen Klangwelt auf den Tisch zu hauen. Mancher mag das als Herausforderung und Erfüllung einer künstlerischen Feinarbeit sehen, anderer hingegen empfindet es schlicht als anstrengend und überreizt.
Vielleicht sind die Songtitel auch die Ergebnisse der „Find-ich-gut/Find-ich-scheiße“-Umfrage im Freundeskreis?!

Trackliste:

01. 19:23
02. 19:03
03. 19:08
04. 19:22
05. 19:25
06. 19:02
07. 19:07
08. 19:21
09. 19:17
10. 19:18

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media