Plattenkritik

Mother Mother - O My Heart

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.05.2010
Datum Review: 19.05.2010

Mother Mother - O My Heart

 

Ein Bastard aus mehreren Vätern und Müttern ist hier entstanden. Schuldig dürften sich dafür A.C. Newman, Neko Case und Dan Bejar (alle von The New Pornographers) bekennen und auch die Geschwister Tegan und Sara Quin müssten irgendwo mitgemischt haben. Alle hier genannten Herrschaften sollten nun auch in Deckung gehen, denn die Nachfolgegeneration setzt zum Überholmanöver an oder ist besser gesagt schon längst vorbei gezogen. Die Zurückgebliebenen dürfen sich Staub aus ihren Lungen husten oder aus den Augen kratzen. Wieso das bereits vor zwei Jahren in Kanada erschienene Album erst jetzt zu uns kommt kann man nicht nachvollziehen. Aber man kann sich glücklich schätzen, dass es doch den Weg über den Atlantischen Ozean geschafft hat.

'Renaissance man, sailed away and he never came back again. All my troubles on a burning pile, all lit up and I start to smile'. Ein langsamer Stampfer von einem Song der mehrstimmig von Frau und Mann intoniert wird. Irgendwo im Hintergrund gesellt sich noch eine Swingmoment (häufiges Stilmittel auf dem Album) hinzu und fertig ist ein Stück welches sich nicht hinter jeglichen sonst so berühmten Bands aus Kanada oder Label Kollegen verstecken muss. Zu den Kollegen gehören immerhin die bereits genannten New Pornographers, Emily Haines oder Metric. Die Broken Social Scene ist da auch nicht mehr weit, was in Kanada auch nicht schwer ist.

Einziger logischer Schluss ist auch, dass das Album von Howard Redekopp (Tegan And Sara, An Horse) produziert wurde. 'Hay Loft' ist der lang ersehnte Rocksong den Tegan And Sara nicht fertig gebracht haben. Molly Guldemond und Jasmin Parkin klingen hier wie CocoRosie, wenn sie wirklich mal versuchen würden ordentlich zu singen und bei den Zeile 'My Daddy's Got A Gun, You Better Run' bekommt das seinen ganz eigenen Charme, der zum Mitsingen einlädt.

MOTHER MOTHER können ihre Songs vernichten und demolieren, weil sie es einfach können und doch entsteht daraus immer wieder ein fabelhaftes Stück Musik, dass einen mit seinen Melodien umschwelgt. Wenigstens etwas vorgetäuschter Sonnenschein bei dem momentanen Pisswetter.

Tracklist:

1.O My Heart
2.Burning Pile
3.Body Of Years
4.Try To Change
5.Wisdom
6.Body
7.Ghosting
8.Hay Loft
9.Wrecking Ball
10.Arms Tonite
11.Miles
12.Sleep Awake

Autor

Bild Autor

Kilian

Autoren Bio

-

Suche

Social Media