Plattenkritik

Mucc - Gokusai

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 23.02.2007
Datum Review: 16.03.2007

 

Gan Shin Records haben den aktuellen Visual Kei Trend ziemlich gut erkannt und im Laufe des letzten Jahres mal eben ein Grossteil des MUCC Backkataloges hierzulande veröffentlicht. Bereits "6" wurde nur wenige Monate nach dem japanischen Release auch hierzulande veröffentlicht und ein knappes Jahr später steht mit "Gokusai" der nächste Longplayer der Band in den Läden. Dabei lässt sich eines mal wieder feststellen: Auf die Jungs um Gitarrist Miya bleibt in sofern verlasst, als dass man nie weiß, was ein neues MUCC Album bringt. Man kann es sich als wahres Zitterspiel für die Fans vorstellen, denn ich habe sogar das Gefühl, dass das Quartett immer abwechslungsreicher wird und immer mehr Genres abdeckt.

So haben wir mit "Utagoe" eine melodische und fröhliche J-PopRock Nummer, die einem ein Lächeln auf die Lippen zaubert, während "Risky Drive" wahrlich eine rasante Fahrt voller wilder Riffs, Crossover Momenten und Punkeinflüssen darstellt. Natürlich dürfen auch die NuMetal geprägten Nummern wie "Gokusai" oder "Nageki no Kane" nicht fehlen, die man von den Vorgängeralben her liebt. Gerade "Nageki no Kane" stellt eine interessante und explosive Mischung aus KORN und J-Pop dar. "Nijuugoji no yuu-utsu" überrascht hingegen mit japanischer Space-Psychedelic und rockendem Kontrabass. Es wird offensichtlich, dass MUCC mal wieder ein extrem gemischte bunte Tüte im Angebot haben, die sicherlich Genrepuristen sauer aufstoßen wird, aber ein klares Muss für Visual Kei Fans darstellt. Mit "Gokusai" erlebt man MUCC kreativer und vielseitiger denn je und das noch auf ansprechendem Niveau.

Tracks:

01 Rave Circus
02 Gokusai
03 Nageki no kane
04 Utagoe
05 Gekkou
06 Panorama
07 Gerbera
08 Risky Drive
09 Kinsenka
10 D.O.G.
11 Nijuugoji no yuu-utsu
12 Horizont
13 Yasahii uta
14 Ryuusei
15 GMC
16 Gerbera [Surf Version]

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media