Plattenkritik

Murderer`s Row - Beer Fueled Mayhem

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.06.2007
Datum Review: 07.06.2007

Murderer`s Row - Beer Fueled Mayhem

 

Wenn ihr auf eine zünftigen Runde Bier, mit Kumpels in der abgefucktesten Kneipe die ihr euch vorstellen könnt steht, dann ist "Beer Fueled Mayhem" von MURDERER'S ROW ganau die richtige Begleitmusik dafür. Die New Yorker Band rund um ex-STIGMATA-Sänger Bob Riley schafft es in ihren insgesammt elf Liedern Hardcore, Punkrock, Rock'n'Roll, Irish Folk aber auch MOTÖRHEAD Ähnliches und punkige IRON MAIDEN Elemente einzubauen.

Wer sich auf durchschnittlichen New York Hardcore oder Punkrock einstellt, wird ganzschön überrascht sein sobald er diese Platte zu hören bekommt. Man merkt der Musik an, dass sie Spaß machen soll und nicht irgendwelche Systeme anprangern soll. Mit der rauchigen Stimme im Vordergrund und dem auf Speed zu sein scheinenden Drummer ist MURDERER'S ROW definitiv keine Mainstreem Kapelle. Der asskicking Sound von MURDERER'S ROW wird einfach nicht langweilig, auch wenn man sich erst mal an ihn gewöhnen muss. Der Sound verliert zu keinem Zeitpunkt an Qualität und haut immer wieder ordentlich aufs Trommelfell. Auch zu erwähnen sind die Gastauftritte von Jimmy Gestapo (MURPHY'S LAW) umd Harley Flanagan (CRO-MAGS), denn sie beide lieferten zu je einem Track einen Teil der Vocals.
Für mich persönlich eine der besten Punkplatten der letzten Jahre und auch der Irish Folk Touch passt voll in den Gesamtcocktail "Beer Fueled Mayhem" rein.


Tracklist:
1. Barbrawl
2. Irish Car Bomb
3. Street Punk
4. Dear Mr. Music Critic
5. Foe
6. Crazy, Sick, Psychotic
7. Manitoba’s (feat. Jimmy Gestapo)
8. My heart is a clenched Fist
9. One More For the Road
10. Gimmee the money
11. Ragnarok (feat. Harley Flanagan)

Autor

Bild Autor

Tom

Autoren Bio

Suche

Social Media