Plattenkritik

Myhrding - EP2011

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 15.04.2011
Datum Review: 09.05.2011

Myhrding - EP2011

 

In schlanker Optik kommt sie daher, die neue EP der schwedischen Schwarzmetaller MYHRDING. Mit Sänger Naahz wurde den 4 Herren ein relativ prominenter Beigeschmack zuteil, da dieser bekanntermaßen auch bei BLODSRIT schreit. Jeners ist es auch, der als scheinbar einziger kaum Platz für negative Kritik lässt und durchweg mit angemessenem Gekreische überzeugt.

Der Rest der viertelstündigen EP ist nämlich nicht gerade mit innovativen, eingängigen Kompositionen geschmückt. Man möchte die Leistung der Eisenschmiede keinesfalls schmälern, aber wenn die 4 enthaltenen Songs allesamt nur zwischen zwei/drei Minuten dauern, möchte der Hörer wenigstens in dieser Zeit gelungenen, anhörenswerten und schlichtweg guten schwedischen Black Metal genießen.

Technisch ist das zwar der Fall, aber nicht zuletzt fällt auf, dass sich MYHRDING unverfroren bei Genrekollegen wie MÖRKER und MITHOTYN an Riffs und Ähnlichem bedienen. Einzig und allein der 5te und somit letzte Track zaubert dem Hörer womöglich ein dezentes Lächeln ins Gesicht: eine schwedische Interpretation des DIMMU BORGIR-Klassikers "Alt Lys Er Svunnet Hen", wenn auch in hörbar verkürzter Form und (eben deswegen) leider nicht in selbiger majestätischer Klangvielfalt.

Fazit: Die auf 666 Stück limitierte Ausgabe dürfte allenfalls den Sammler ansprechen, der sich gern auch Ursprünge schwedischer Gruppen auf deren ersten Tonträgern zu Gemüte führt.

Tracklist:
1. Irrblosset Och Älvan
2. The Plague
3. Fight For All Demise
4. Kampfsång
5. Alt Lys Er Svunnet Hen

Autor

Bild Autor

Christian K.

Autoren Bio

23 jahre jung / gürtellange haare / musiker

Suche

Social Media