Plattenkritik

Myra - Godspeed

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.05.2010
Datum Review: 11.06.2010

Myra - Godspeed

 

Nachdem die Leipziger bereits mit ihrem Albumdebüt „The Venom It Drips“ enormes Potenzial bewiesen haben, erscheint nun ihr zweites Album „Godspeed“. Man durfte gespannt sein in welche Richtung die Band sich weiterentwickeln wird. Und sie hat sich weiterentwickelt. Wo sie auf dem Vorgänger noch nicht ihr volles Potential gezeigt haben, schöpfen sie nun aus den Vollen. Die Songs klingen viel selbstbewusster und vor allem eingängiger. Der Opener „Architects“ hat definitiven Ohrwurmcharakter und auch die cleanen Vocals klingen viel melodischer als auf dem Vorgänger. Wobei das nicht heißen soll Myra werden softer. Ihre Musik ist immer noch aggressiv und energiegeladen, was vor allem an der Stimme Sebastian Spillners und an den sehr eingängigen Gitarren Riffs liegt. Sehr interessant ist auch der Titeltrack „Godspeed“ bei dem es sich um ein rein instrumentales Stück handelt, welches schon fast hymnenhaft klingt und für eine kleine Ruhepause zwischen den sonst schnellen Tracks sorgt. Doch diese Ruhe währt nicht lang. Man könnte sie auch als Ruhe vor dem Sturm bezeichnen, denn beim folgenden Track „Phobia“ bekommt man nochmal die volle Breitseite. Diesmal wird Sebastian nämlich von War From A Harlots Mouth Sänger Nico unterstützt, welches zusammen eine perfekte Symbiose ergibt.
Für die Zukunft kann man auf jeden Fall gespannt sein wie sich Myra weiterentwickeln und ob sie dieses Niveau halten können.

Tracklist:
01. Architects
02. The Change And The Unchangeable
03. Said And Done
04. Three Cheers For Dedication
05. Godspeed
06. Phobia
07. Memento
08. (For)Get What You Deserve
09. Wrath
10. The Wrackage

Alte Kommentare

von iNoms 12.06.2010 08:10

Wusste gar nicht, dass es Templates für Reviews gibt. "Nachdem die <Herkunft> bereits mit ihrem Albumdebüt "<Albumtitel>" enormes Potenzial bewiesen haben, erscheint nun ihr zweites Album „<Albumtitel>“. Man durfte gespannt sein in welche Richtung die Band sich weiterentwickeln wird. Und sie hat sich" usw. Klingt leider so gar nicht individuell.

von Lala 12.06.2010 15:30

Überbewertet. Das gabs alles schon 323 mal und trotzdem werden die so in den Himmel gehoben. Das Review klingt als hätte es einer von Myra selber geschriebn. Ich komm aus Leipzig und mir geht die Band so aufn Sack. Wir sind ja so Stolz auf unseren "Individuellen" Sound -> http://www.youtube.com/watch?v=4l2Fjrvu4iA&feature=channel

von hmmm 12.06.2010 16:01

naja geht so versinkt dann wohl im brei

von stingingrain 12.06.2010 17:26

album noch nicht gehört, aber mehrmals live gesehen. eine der besten deutschen bands in dem genre, ganz klar!

von skullz 13.06.2010 15:35

Wer ist Wencke? Und warum ist das hier nen CD-Tipp? Hört mehr Metal!

von snow 13.06.2010 16:57

geiles album von einer realen band thumbs up!

von moq 13.06.2010 17:27

total lahm und 0815!

von bescheid 14.06.2010 10:36

einheitsbrei und für beat-down affen.

von icke 14.06.2010 15:29

hier versammelt sich ja die geistige elite. auch wenn die jungs das rad sicher nich neu erfinden, find ich die scheibe origineller als das was caliban, hsb und co. in letzter zeit abgeliefert haben. hab sie auch schonmal live gesehen und geht absolut in ordnung mit dem review.

von also... 18.06.2010 09:28

"geiles album von einer realen band". man sind die echt! unfassbar, wie echt die sind. man kann sie sogar anfassen, unglaublich. hoffentlich bleiben sie noch lange real! "2010, ihr wisst gar nicht, was euch erwartet" haha...

von 20.06.2010 03:22

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media