Plattenkritik

NOFX - Self Entitled

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.09.2012
Datum Review: 13.09.2012

NOFX - Self Entitled

 

Zwischen Sarkasmus und Stagnation passt doch immer noch ein neues Album der Zugpferd-Ikone aus San Francisco. Keine Uhr und kein Wecker - höchstens das eigene Paar Lauscher lohnt es sich da auf Empfang zu stellen. Eben so, dass man ganz vorne mitreden kann, wenn die anständige Welt nach Fat Mikes Meinungsepisteln wieder böse Pipi im Auge hat.

Ein Wort zur Musik: NOFX. Ach so: Gerne kratzig, trotzdem auf den Punkt und durchgehend kernig und al dente. Eben NOFX. Spannender wird es da während der langsamen Aufwärmphase mit „72 Hookers“: Blowjobs für den Weltfrieden. Oder deutlicher: „If They Could See A Woman´s Face, They Might Not Get Onto That Plane – With A Bomb In Their Suitcase“. Zum Glück haben NOFX Übung mit politisch unkorrekten Umarmungen - so dass „Self Entitled“ von jedem Versteher schnell ins Herz geschlossen werden kann.
„Ronnie & Mags“ ohrwurmt und sing-a-longt, „Cell Out“ (mit bratzig diktierender Orgel) und „She Didn´t Lose Her Baby“ versiegeln auf hämische oder ernsthafte Art und Weise den Nachfolger von „Coaster“. Mit nicht einmal dreißig Minuten Spielzeit haben es El Hefe, Eric mit „c“ und Erik mit „k“ um Rampensau Mike recht eilig, inmitten ihres klaren Signature-Punkrocks über Alltagsvorwürfe oder Gevatter Staat zu „philosophieren“, in wie weit NOFX eben glücklich und erhaben „philosophieren“.

„I Believe In Goddess“ räumt zu Anfang Spannung und Würze ein, „This Machine Is 4“ erinnert an vergangene Zeiten und den Output von ca. 1996 – als die Band bloß unwesentlich vom „Self Entitled“-Sound, sehr wohl aber von (heute oft vermisster) Hitdichte und Rotzcharme entfernt war. Müde oder gelangweilt klingen NOFX deswegen trotzdem nicht. Jedes Mal, wenn das galoppierende Schlagzeug Erik Sandins unter den aalglatten Riffs wegzuschwimmen droht, zerren Augenzwinkern oder Mittelfinger den Moment wieder in die Manege. Ein Spektakel, welches NOFX seit knapp drei Jahrzehnten erprobt haben und in dem sie überlegen sind.
„I´ve Got One Jealous Again, Again“ ist ein seltenes Gegenbeispiel: Tragend und röhrend, fast balladig schmiert sich das Quartett durch die lebenswichtige Plattensammlung - ganz ohne sich loszureißen. Bevor man sich versieht, steht ein weiterer Beitrag neben „S&M Airlines“ und „The Longest Line“ im Regal, und noch immer ist klar, wer hier was mit welchen Zutaten zu Ende gedoktort hat. Und wer außerordentlich gut aufgepasst hat, hat neben „Self Entitled“ sogar noch Platz auf dem Wunschzettel. Denn a) fällt Weihnachten ab sofort aus, b) kann Sarkasmus nicht jeder so vorbildlich und c) ist pre-fünfzig noch kein Alter, um die Punkbandkarriere an die Wand zu fahren.

Trackliste:

01. 72 Hookers
02. I Believe in Goddess
03. Ronnie & Mags
04. She Didn’t Lose Her Baby
05. Secret Society
06. I, Fatty
07. Cell Out
08. Down With The Ship
09. My Sycophant Others
10. This Machine is 4
11. I’ve Got One Jealous Again, Again
12. Xmas Has Been X’ed

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media