Plattenkritik

Nader Sadek - In The Flesh

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.05.2011
Datum Review: 19.05.2011

Nader Sadek - In The Flesh

 

Während die DEATHMETAL Gemeinschaft voller Spannung auf die neue MORBID ANGEL Platte wartet, veröffentlicht der in Ägypten geborene und in New York lebende Künstler NADER SADEK, der unter anderem schon für Bands wie SUNN O))) oder MAYHEM aktiv war, seine düstere Kunst in Form von Musik.
Was das nun mit MORBID ANGEL zu tun hat?
Nun ja, für seine Umsetzung hat Herr Sadek neben Größen wie Drummer Flo Mounier (CRYPTOPSY) und dem Gitarristen Rune Eriksen (AVA INFERI, ex-MAYHEM), keinen geringeren als Steve Tucker für die Vocals angeheuert. Und der war Nachfolger des großen Dave Vincent und Sänger auf der letzten MORBID ANGEL Platte (Heretic).
„In The Flesh“ ist ein wunderbar düsteres DEATHMETAL Album mit ordentlicher Florida Schlagseite. Technisch sehr versiert und von der Produktion bestens in Szene gesetzt worden, klingt das ganze wie eine Mischung aus nicht so verkopften IMMOLATION und BEHEMOTH. Immer wieder tauchen dunkle Melodien und wunderbare Gitarren Soli auf – wie beispielsweise in „Souless“.
Nebenbei wartet das Album mit jeder Menge Gastauftritten von namhaften Szenegröße wie Attila Csihar (MAYHEM), Travis Ryan (CATTLE DECAPITATION), Tony Norman (MONSTROSITY) auf.
Mit der Auswahl seiner Mitstreiter und ganz besonders mit dieser Platte hat NADER SADEK alles richtig gemacht. Tolles Album!

Tracklist:
1. Awakening
2. Petrophilia
3. Of This Flesh (Novus Deus)
4. Exhaust Capacitor
5. Soulless
6. Rusted Skin
7. Mechanic Idolatry
8. Sulffer
9. Nigredo In Necromance

Alte Kommentare

von Bart 20.05.2011 11:11

feines geschoss!

von xxx 20.05.2011 16:55

meiner meinung nach absoluter müll!

von xxl 21.05.2011 18:11

meiner meinung nach nicht

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media