Plattenkritik

Naked Ape - For The Sake Of Tha Naked Ape

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 13.05.2006

Naked Ape - For The Sake Of Tha Naked Ape

 

Langsam habe ich das Gefühl, dass das schwedische Untergrundlabel Lobotom ein Auffangbecken für sämtliche Nerds des Landes ist, die sich extravaganter Elektromusik gewidmet haben. Nach den letzten Platten hatte ich bereits das Gefühl, dass hier psychische Grenzgänger und isolierte Kellergeeks mit Nickelbrille am Werk sind. Und auch beim nackten Affen bin ich mir sicher, dass diese Jungs mehr Zeit in stickigen, abgedunkelten Kellerräumen verbringen als an der frischen Luft. Allerdings beweisen sie auch dass dies gar nicht so verkehrt sein muss. For The Sake Of The Naked Ape spielen also auch elektronische Klänge zwischen massenkompatiblem Popappeal und noisigen schwer erträglichem. Leich bekömmliche Elektrobeats treffen auf ebenso flutschende Vocals (die ab und an mit dem Robo-Effekt belegt sind), treffen auf jede Menge 80ies Charme, der auch gerne mal in Gymnastik Videos verbraten werden könnte. Jede Menge Synthies, Claps und Fashiondiscowasauchimmer...Alles in allem eine runde Sache, die allerdings wenig Highlight mit sich bringt. Lobotom bleibt beständig!

Autor

Bild Autor

Shawn

Autoren Bio

Suche

Social Media