Plattenkritik

Neverland - Ophidia

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.03.2010
Datum Review: 26.03.2010

Neverland - Ophidia

 

NEVERLAND ist eine Co-Produktion der türkischen Progressive-Metaller von DREAMTONE und der griechischen Sängerin Iris Mavraki. Die Progressivität auf dem zweiten Album "Ophidia" (auf dem mit Jon Oliva (SAVATAGE, JON OLIVA´S PAIN), Edu Falaschi (ANGRA, ALMAH) & Urban Breed (ex- TAD MOROSE, PYRAMAZE) einige prominente Gastsänger zu hören sind) ist fester Sound-Bestandteil, eingebettet wurde diese in episch ausgerichteten Power Metal. Die vielschichtigen und komplexen Arrangements sind auf Anhieb nicht leicht zu greifen, merklich wurde viel Kraft und Ausdauer sowie Kreativität in "Ophidia" gesteckt. Die einzigen Mankos sind der zu drucklose Sound und das Fehlen von ergreifenden Hooklines, die gerade im Bereich des Power Metals unabdingbar für die Wertschätzung sind. Aber interessant sind NEVERLAND allemal, um gegen die Großen (hier sind vor allem ORPHANED LAND zu nennen) anstinken zu können, reicht das jedoch nicht.

Tracklist:
01. This Voice Inside
02. Silence The Wolves
03. Ophidia
04. Will Of God
05. Invisible War
06. Places Unknown
07. No One Leaves The Hive
08. Speak To Me
09. Ashes To Fall
10. Final_Odyssey
11. Into The Horizon

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media