Plattenkritik

New Model Army - High

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.08.2007
Datum Review: 21.07.2007

New Model Army - High

 

Die ewig unzufriedene Opposition macht es sich wieder auf einem grünen Hügel aus schrammeligen Gitarren gemütlich und gibt nörgelnd ihr Statement ab zur Welt 2.0. Die NEW MODEL ARMY muss man groß nicht mehr vorstellen. Seit den 80ern veröffentlichen die Alt-Punker mehr oder weniger konstant ein Album nach dem Anderen. Jetzt nach der fünf Jahre dauernden Pause zwischen 00’er Release „Eight“ und „Carnival“ gibt es also etwas neues aus Bradford.

„High“ ist das nunmehr zehnte Album der zahnlückigen PEARL JAM des Punks und obwohl es wenig zu tun hat, mit dem alten Folk-Punk der Traditionsband, handelt es sich dennoch um ein weiteres tolles Album. Inzwischen wurden die vom Bass getragenen 80er Melodien reduziert und dem Rock wird wieder mehr Platz eingeräumt. Opener „Wired“ beginnt mit einem Garagen-Rock Riff, wie er auch von THE (INTERNATIONAL) NOISE CONSPIRACY kommen könnte. „One Of The Chosen“ erzählt mit tribalistischer Bass-Trommel und gedämpft jaulenden Gitarren die Geschichte eines religiös inspirierten Terroristen, bietet als Erklärungsmodell aber nur die Suche nach Gemeinschaft. Das hat Updike vor einiger Zeit in Romanform zwar besser hingekriegt, seiner Thematik und Ausführung wegen ist der Song trotzdem interessant. Melancholische Spoken Word Einlagen („Sky In Your Eyes“) werden durch Breitwand Rock („High“) und treibende, gitarrenlastige und im Blues wurzelnde Melodien ergänzt („Breathing“).

Es ist interessant zu sehen, wie sich die Band um Justin Sullivan verändert hat. Ohne sich wirklich je an einem angesagten Sound zu orientieren, wird es zu Stande gebracht musikalischen Konter zu geben, gegen Alles und Jeden gleichzeitig zu wettern und dabei auch noch vom angestaubten Folk-Punk hin zu modernem Rock zu wechseln, der auch ohne den „historischen“ Kontext der Band funktioniert. „And if home is where the heart is / We’ll just keep going until we disappear“(„Wired“). Es scheint noch ein langer Weg zu werden.





1.Wired
2.One Of The Chosen
3.High
4.No Mirror, No Shadows
5.Dawn
6.All Consuming Fire
7.Sky In Your Eyes
8.Into The Wind
9.Nothing Dies Easy
10.Breathing
11.Rivers
12.Bloodsports

Alte Kommentare

von leila 23.07.2007 10:36

schickes review!

von justin-225 25.07.2007 17:00

das lässt doch wieder auf einiges hoffen. der soundfile auf myspace klingt mehr als vielversprechend

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media