Plattenkritik

Nihiling - Egophagus

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.10.2011
Datum Review: 20.10.2011

Nihiling - Egophagus

 

Ein geheimnisvolles Treffen der akustischen Art, erwartet den Hörer mit „Egophagus“, dem zweiten Album der Band NIHILING. Belebt und durchströmt vom Postrock der Neuzeit, verbreiten die Hamburger auf ihrem Zweitwerk eine sehr eigene und schwer zu greifende Atmosphäre.

Beginnend mit einem reinen Instrumental-Stück, schweben sie über klangvolle Sphären à la LONG DISTANCE CALLING. Von da an begeleiten den Hörer die fragilen Stimmen von Sänger Gorka und Bassistin Alex. Die zehn Songs auf "Egophagus" fließen sehr verträumt und sanft durch den dargebotenen Soundkosmos. Zwischendurch blitzen immer wieder Parallelen zu den Briten von OCEANSIZE oder auch SIGUR RÓS auf, wobei es NIHILING auf einer mystischen und avantgardistischen Art und Weise vollbringen, ihre eigene, surreale Welt zu kreieren. Sie verkörpern zum einen düstere Schatten und zum anderen wunderschöne und zarte Projektionen. Sie schaffen es äußerst feinfühlig ihre Extreme zu vereinen, ohne wirklich extrem vorzugehen. Die daraus resultierende Wirkung ist beängstigend fesselnd, wenn auch manchmal verstörend.

Wie bereits erwähnt, NIHILING sind sehr eigen. In ihrer Musik, ihrer visuellen Verkörperung und der lyrischen Verbindung zur Musik. Doch gerade das macht sie so interessant.

Tracklist
01. The Antagonist
02. Pa:[r]tık[ə]l
03. Minnows
04. Demise
05. Sirens
06. Letter To Señor Iraola
07. Precious Hosts
08. Once In Every 12 Million Years
09. Syzygy
10. 3 Dogs

Alte Kommentare

von Pietsch 21.10.2011 12:46

Und bei Kapitän Platte gibt es das Album auf Vinyl in schöner Siebdruck-Falttasche. www.kapitaen-platte.de

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media