Plattenkritik

Nile - At The Gate Of Sethu

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.06.2012
Datum Review: 28.06.2012

Nile - At The Gate Of Sethu

 

Über die Death Metal Veteranen von NILE muss man eigentlich keine Erklärungen mehr abgeben. Die Band, die seit ihrem Debüt „Amongst the Catacombs of Nephren-Ka“ von 1998 oder spätestens seit ihrem grandiosen „Black Seeds of Vengeance“ aus dem Jahr 2002 in ihrer eigenen Liga spielt, hat mit ihrem brutalem und sehr technischem Death Metal den Sound unzähliger Bands beeinflusst. Und, dass man auch im fortgeschrittenen Alter immer noch Alben abliefern kann, die kein Deut an Brutalität und Intensität vermissen lassen, beweisen die Herren um Mastermind Karl Sanders mit jedem Album aufs Neue.

Nun veröffentlichen NILE nach gut drei Jahren Pause ihr siebtes Langeisen namens „At The Gate Of Sethu“. War der Vorgänger „Those Whom the Gods Detest“, was den Sound und auch das Songwriting anging, recht modern geprägt, besinnen sich NILE auf ihrem neuesten Werk wieder mehr zum Ursprung ihres Sounds zurück. Das bedeutet für den Hörer, dass er sich in Zeiten, in denen sich das „Who Is Who“ des Death Metal tagtäglich mit Blockbuster-ähnlichen Produktionen duelliert, erst einmal mit einem roheren Sound anfreunden muss. Fans der frühen NILE-Werke sollten jedoch in pure Verzückung geraten, bekommen sie ein Album zu hören, welches in der guten alten Tradition steht und ohne jegliche modernen Anbiederungen auskommt.

Eingeleitet durch ein typisches NILE-Intro, startet der Opener „Enduring The Eternal Molestation Of Flame“ und macht von Anfang an klar, dass das Trio auch auf „At The Gate Of Sethu“ definitiv keine Abstriche in Sachen Brutalität oder spielerischer Virtuosität vorgenommen hat. In einem sehr natürlichen, aber druckvollen Sound hetzen Gitarren und Schlagzeug in unmenschlicher Geschwindigkeit durch die Songs und prügeln sich auf höchsten technischem Niveau durch die elf Tracks. Obwohl sich das Ganze permanent an der Grenze zur Atemnot bewegt, erspielen sich NILE immer wieder genug Raum, um auch großartige Melodien in ihre Songs einzupflanzen. Tracks, wie beispielsweise „The Inevitable Degradation Of Flesh“ oder dem heimlichen Albumhit „Supreme Humanism Of Megalomania“, sind der Beweis, dass man sein Pulver noch lange nicht verschossen hat. Natürlich steht auch das neue Album unter dem Konzept altägyptischer Geschichte und Kultur und beschäftigt sich wieder einmal mit altertümlichen Schlachten, Ritualen und religiösen Zeremonien. Auch, wenn textlich im wesentlichen keine großartigen Veränderungen zu verbuchen sind, ist die Art wie das Duo Sanders und Toler-Wade ihre Art des Gesangs in die Songs einbinden eine veränderte. Die Texte werden nicht mehr ausschließlich in derben Growls, sondern des öfteren in einem fiesem und erzähl ähnlichen Stil vorgetragen. Zwar kommt man so eher in den Genuss einer besseren Verständlichkeit, jedoch muss man sich auch erst einmal an diese Art gewöhnen.
Verpackt kommt „At The Gate Of Sethu“ übrigens in einem neuem Meisterstück von Künstler und Musiker (SEPTIC FLESH) der schon für unzählige Metal Bands wie PARADISE LOST, MOONSPELL und viele andere gearbeitet hat.

Trotz der Veränderung im Sound und der gewöhnungsbedürftigen Art des Gesangs ist auch das neue Album ein positives Ausrufezeichen in der Diskografie von NILE. Ist man mit diesem Album erst einmal „warm“ geworden, überrascht es mit großartigen Melodien und überzeugt mit starken Songs.
Solange das Trio Sanders, Toler-Wade und Kollias im Stande sind solche Alben abzuliefern, sollte eigentlich niemand die Daseinsberichtigung dieser Band anzweifeln. Denn bislang gibt nur wenige, bis gar keine Bands, die sich auf diesem Niveau bewegen.

Trackliste:
1. Enduring The Eternal Molestation Of Flame
2. The Fiends Who Come To Steal The Magick Of The Deceased
3. The Inevitable Degradation Of Flesh
4. When My Wrath Is Done
5. Slaves Of Xul
6. The Gods Who Light Up The Sky At The Gate Of Sethu
7. Natural Liberation Of Fear Through The Ritual Deception Of Death
8. Ethno-Musicological Cannibalisms
9. Tribunal Of The Dead
10. Supreme Humanism Of Megalomania
11. The Chaining Of The Iniquitous

Alte Kommentare

von twin 28.06.2012 16:10

Oh...zurück zum alten Sound? Fand ja schon immer den bsov Sound am besten. freu mich

von Sethu 06.07.2012 01:24

Ihr habt wohl Tomaten auf den Ohren? Hieri st garnichts zurück zum alten Sound.. Die Atmosphärischen Spielerein sind komplett weg, die zwei Instrumentals sind ein Witz verglichen mit den alten Zeugs. Alles in Allem hör ich nur viel technischen Death Metal, aber wenig Ägypten. Das ist das schlechteste Album bisher von Nile. Wer Nile hören will soll sich echt die ersten 3 Alben anhören, aber nicht "At the Gates of Sethu" - denn das ist nicht mehr Nile.

von awgwag 06.07.2012 17:38

ach komm du affe geh bananen essen..

von ich kannte die noch 06.07.2012 19:09

da waren die noch true :'(

von jau 06.07.2012 19:55

die erste demo ausm keller noch

von Clement 06.07.2012 21:02

die Ramses Bringer of war ist mein fav

von @sethu 07.07.2012 01:16

Vielleicht solltest du dir das Album erstmal anhören! Vollidiot! Beste Nile Platte seit langem!!!

von jonsen 07.07.2012 12:26

den kollegen der faz scheint es zu gefallen: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/death-metal-von-nile-brennende-goetterspeise-11804197.html sollte man dem glauben schenken!?

von Tobe 07.07.2012 13:03

nope.

von @ Sethu 08.07.2012 11:50

Schonmal den Mist durchgelesen den du schreibst? Denn du disqualifizierst dich hier eindeutig. Album ist sehr gut, nicht ihre Beste aber immer noch besser als ein Großteil der Konkurrenz.

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media