Plattenkritik

Nim Vind - The Stillness Illness

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.06.2009
Datum Review: 02.07.2009

Nim Vind - The Stillness Illness

 

„NIM VIND IST WUNDERBAR FUER SEIN MUSIK, SEIN ''VOICE'' UND SEIN PHYSIK..ALLES IN NIM VIND IST WUNDERBAR UND ER MUSS NUMMER 1 SEIN. DANKE SIE BRAUCHEN NIM VIND ZU HOEREN, ES IST KLAR UND DANN KOMMEN SIE AN MEINE SITE FUER FANS VIELEN DANK.

NIM VIND ist in erster Linie Chris “Nim Vind” Kirkham - Vocals / Guitar und dessen Brüder
Robbie Kirkham - Bass und Anthony Kirkham - Drums. In zweiter Linie wunderbar lockerer, einen Hauch von Pop und 50er Jahre Feeling abbekommener Gothic Punkrock. Vergleiche fallen schwer, die Kanadier haben irgendwo nahe der MISFITS ihre Nische gefunden und überreichen daraus dreizehn Perlen leicht bekömmlicher, teils mit rasiermesserscharfen Kanten versehene Songs. In wenigen von diesen geht es punkig zu, meist besticht der Meister durch dunkle, melancholisch theatralische Gesangseinlagen, die tief in die 80er Waveszene erinnern. Das zweite Album (das Debüt erschien 2005) „The Stillness Illness“ beherbergt 13 Perlen dunkler, melancholischer Rocksongs, die vor allem durch Individualität bestechen und auch textlich absolut hörenswert sind.

Tracklist:
01. Killing Saturday Night
02. Character Assasination
03. Hadron Collider
04. The 21st Century
05. JackKnife
06. Suicide Pact
07. The Radio-Active Man
08. Revenge
09. Blood Clots... Rise of the Police State
10. The Clawed Bat
11. Shango Nitra
12. The Message
13. The Still Blue (Bonus Track)

Alte Kommentare

von korn 02.07.2009 18:11

falscher titel?

von @korn 02.07.2009 18:16

Danke! Da hätte ich fast den schönen Albumtitel unterschlagen...

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media