Plattenkritik

Nirvana - Bleach (20th Anniversary Edition)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.10.2009
Datum Review: 28.10.2009

Nirvana - Bleach (20th Anniversary Edition)

 

Woran erkennt man eigentlich, dass die Weihnachtszeit beginnt? Genau: Aldi verkauft schon Anfang Oktober Weihnachtsgebäck und jedes Major-Label bringt Alben heraus, die als Klassiker gelten und die absoluten Verkaufsschlager waren. Das unterlegt mit einem kleinen Special und fertig ist der erhoffte Ansturm auf die Kassen der Plattenläden. Diesmal dabei: EMI's MORRISSEY und RADIOHEAD und Warner's ROD STEWART und NIRVANA.

Und um letzte geht es hier auch. "Bleach", das Debüt dieser Band wird am 30. Oktober diesen Jahres ganze 20 Jahre alt. "Bleach", damit begann eigentlich alles. NIRVANA waren geboren und ließen ihrer Wut freien Lauf. Für viele Die-Hard Fans ist "Bleach" aber mehr als nur das Debüt, sondern vielmehr das beste Album von NIRVANA. Wie kann das sein? Wird nicht jedem Mensch (meistens etwas jünger), erzählt, dass "Nevermind" DAS Album schlechthin ist? Mag sein. Aber schon aus Coolnessgründen ist es heutzutage geiler, das zu mögen, was der Rest nicht so sehr mag. Eine Theorie, warum "Bleach" als das bessere NIRVANA Werk ausgezeichnet wird. Eine andere: Es ist tatsächlich besser!? Nein, ist es nicht. Selbst Kurt Cobain himself gab seinerzeit in Interviews zu, mit dem Songwriting nicht zufrieden zu sein. Er sei nicht reif genug gewesen und wollte bloß etwas Negatives ins Mikrofon schreien. Das merkt man. Und das ist wahrscheinlich der einzige Reiz an "Bleach" gewesen. GARBAGE Drummer Butch Vig gab "Nevermind" und allen Nachfolgern nämlich schon einen argen Popeinfluss mit seiner Produktion. Das fehlt "Bleach" gänzlich. Radikal und ungestüm klingen Klassiker wie "About A Girl" oder dem großartigen "Blew". Hier hört man eindeutig noch heraus, dass Grunge stark von Metal beeinflusst ist und hier hört man vor allem noch Cobains wahren Weltschmerz heraus. Das mit dem Negativen, das ist ihm gelungen. Dank brachialem und rohen Sound mutierte "Bleach" zu einem des berühmtesten, in wichtigen Listen ganz oben stehenden Albums ohne Kompromisse. Ob das aber dieses Re-Release rechtfertigt? Der erwähnte Die-Hard Fan wird es lieben.

Der Sound ist 1:1 übernommen (was ja ohnehin immer so ist, auch wenn dicke Aufkleber das Gegenteil beschwören) und behält somit all seine Wut inne. Der Bonus daran ist aber das Booklet, welches mit über 40 Seiten sogar unveröffentlichte Bilder zeigt. Das reduziert sich auf dem weißen Vinyl dann zwar auf 16 Bilderbogen, aber das muss ja ohnehin jeder für sich entscheiden. Wichtig für die, die gerne etwas Neues von NIRVANA hören würden ist vielleicht das beiliegende Livedokument. So gibt es noch mal 11 Songs die live im Pine Street Theatre aufgenommen wurden, allerdings kein sonderliches Highlight darstellen. Für erwähnten Die-Hard Fan ist "Bleach: 20th Anniversary Edition" trotzdem Pflichtprogramm.

Tracklist:

Bleach:

Blew
Floyd the Barber
About a Girl
School
Love Buzz
Paper Cuts
Negative Creep
Scoff
Swap Meet
Mr. Moustache
Sifting
Big Cheese
Downer

*The Pine Street Recordings recorded live on February 2, 1990 at Pine Street Theatre in Portland, OR:

Intro (live)
School (live)
Floyd the Barber (live)
Dive (live)
Love Buzz (live)
Spank Thru (live)
Molly’s Lips (live)
Sappy (live)
Scoff (live)
About a Girl (live)
Been a Son (live)
Blew (live)

Alte Kommentare

von Schneider 28.10.2009 14:38

geiles Album...

von Gutes Album 28.10.2009 15:28

etwas Negatives ins Mikrofon schreiben

von tommyboy 29.10.2009 09:27

20 jahre? ich werd alt...

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media