Plattenkritik

Nirvana 2002 - Recordings 89-91

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.11.2009
Datum Review: 21.11.2009

Nirvana 2002 - Recordings 89-91

 

Ein Best Of einer Band, welche nicht einmal ein einziges Album, ja lediglich einen Haufen Demos und Einzelbeiträge vorweisen kann? Zu leicht würde man es sich machen, NIRVANA 2002s jüngste Komplikation als einfache Ansammlung diverser Schwedentodspielereien abzutun. Vielmehr ist sie eine längst fällige Zusammenstellung einer längst vergessenen Pionierband mit Songs längst vergessener qualitativer Güte, welche selbst Anno 2009 noch durchaus von Relevanz sprechen.

Wir befinden uns im Jahre 1989. In einer Zeit, in der der Death Metal sowohl zu laufen lernen wie auch zu boomen wusste konnte Schweden sich bereits als eigenständiger Eckpfeiler etablieren, welcher in seiner eher simplen, jedoch melodiebetonten Brutalität die Opposition zum amerikanischen Death Metal erfolgreich aufzustellen wusste. Und während so große Namen wie ENTOMBED und DISMEMBER bereits mit der Definierung des neuen Subgenres allmählich begannen erblickten auch NIRVANA 2002 das Licht der skandinavischen Welt, veröffentlichten Demos mit Songs, welche als Blaupause dessen dienten, was später einmal Alben wie „Like An Everflowing Stream“ oder „Left Hand Path“ markierten sollten. Doch zu mehr kam es nicht, die Band löste sich noch bevor es wirklich losging 1992 wieder auf.

Doch genug der Geschichtsstunde. Wie viel wiegt das Vermächtnis dieser Pioniere noch 2 Dekaden nach ihrer Blüte? Für den Freund schwedischer Death Metal Kunst, welcher sich an Klassikern wie oben genannten Muskelpaketen schon beinahe satt gehört hat sicherlich nicht wenig; qualitativ muss sich das Material in keinerlei Weise hinter den Großen verstecken, ja deutet nicht genutztes Potenzial an. Hätten NIRVANA 2002 in der Riege mit den Referenzen stehen können, hätten sie die Grenze zwischen ihren und den Namen der nicht gerade unbekannten Grunge-Rocker für die Zukunft klarer definieren, das Übel der Autokorrektur von Last.FM in Zeiten von Web 2.0 abwenden können?

Dann erleben sie eben jetzt ihren zweiten Frühling. Im Death Metal Underground längst kein ungeschriebenes Blatt mehr, ziehen NIRVANA 2002 zumindest jetzt die, ehm, nennen wir sie mal Massen – und das nicht zu Unrecht. Die Neuauflage seitens Relapse umfasst dabei sämtliche Studioaufnahmen, Rehearsals, aber auch einen Livemitschnitt vom ersten und einzigen Auftritt der Band aus dem gar nicht so fernliegenden Jahre 2007, in dem das Trio anlässlich der Veröffentlichung des Buches „Swedish Death Metal“ ihren Hitkatalog zum besten gab. Produktionstechnisch ist dabei sämtliches Material immerhin remastered, von der Qualität der Aufnahmen jedoch schwankend wie es deutlicher nicht mehr ginge – vom Studio zum Tape eben. Somit also eine nicht immer leichte, aber auf jeden Fall spannende und musikalisch ordentliche Zeitreise, welche für jeden Fan des schwedischen Todesmetalls definitiv als Pflicht zu bezeichnen ist.



Tracklist:

1. Mourning
2. Slumber
3. Zombiefication
4. The Awakening Of…
5. Further Beyond
6. Snake
7. Physical Excursion / Truth And Beauty
8. Brutality
9. The Awakening Of…
10. Watch The River Flow
11. In Fell Tongues
12. Mourning (Live)
13. Slumber
14. Zombiefication
15. The Awakening Of...

Alte Kommentare

von und 21.11.2009 09:41

was soll diése band hier?

von olivier // allschools 21.11.2009 14:22

Vielleicht weil der Spaß hier sich "Hardcore / Punk / Indie / METAL" zum Untertitel nimmt? ^^

von wo sind die hits wie 21.11.2009 18:05

smells like teen spirit???

von hat 22.11.2009 03:20

eigentlich jemand gelesen, um welche Band es sich hier handelt? Idioten!

von mo 22.11.2009 12:53

:D ..großartig!..ja wo ist SLTS?! :D

von eine nirvana scheibe 22.11.2009 18:43

ohne slts bedeutet 1 skull ;)

von Heinzelmann 22.11.2009 18:52

gründe ne neue band, name nirvana 30234923239, jemand bock mitzuspielen?

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media