Plattenkritik

North Side Kings - Suburban Royalty

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.09.2008
Datum Review: 21.12.2008

North Side Kings - Suburban Royalty

 

Wer nicht auf stumpfen prolligen Hardcore steht braucht eigentlich nicht weiterzulesen.

North Side Kings verkörpern nämlich genau diesen Sound. Während der gesamten 12 Songs gibt´s tierisch Druck und auf die Mütze. Von Song zu Song wird eine dickere Lippe riskiert, wobei man textlich sicherlich nicht in der ersten Liga mitspielt (als Beispiel ein Textbrocken aus Nice Girls Finish Last: „She ain't nothing but a Gangster-Bitch, I'm fucking with a Gangster-Bitch, I Love my Gangster-Bitch - Oh Yeah!") Ich denke das mit diesem Zitat genug gesagt wurde.
Zu der aktuellen Scheibe sei noch gesagt, das es das Debüt auf I Scream Records ist. Das Album ist musikalisch nicht mal unbedingt so mies, zwar recht stumpf und durchschaubar aber es macht doch Spaß wenn man in der Laune ist angepissten Hardcore zu hören. Leider sind die Texte der 5 Jungs von North Side Kings ein reines Debakel.

Insgesamt bleibt zu sagen, das Suburban Royalty ein absolutes Muss für Freunde des prolligen Hardcores ist. Wer aber etwas mehr Wert auf Innovation und Abwechslung legt kann mit diesem Album rein gar nichts anfangen.

Tracklist:

01. Giving Emo Kids Something To Really Cry About
02. This Means War
03. My Sins
04. Street Trash
05. Downtown At The Bar
06. Hustle Don´t Stop (Blood Money Anthem)
07. When Push Comes To Shove
08. Step Aside
09. Nice Girls Finish Last
10. Oraganizing Our Neighborhood
11. Thugcore
12. The Bearer Of Bad News

Alte Kommentare

von Hans Wurst 22.12.2008 17:13

Ich mag die stumpfe prollige Scheibe! Muss man aber en paar mal hören, bevor se "Rundklingt". :D Die Vorgängerscheibe fand ich spielerisch etwas besser!

von snoogans 22.12.2008 19:34

und genau so sollte prolliger Hardcore nicht sein !!!

von genau 29.12.2008 10:42

richtig die platte

Autor

Bild Autor

Christian Z.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media