Plattenkritik

November Coming Fire - Dungeness

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 27.03.2006

November Coming Fire - Dungeness

 

Der ein oder andere dürfte bereits von den Live Energien von NOVEMBER COMING FIRE weggeblasen worden sein. Die Britische Formation hat gerade Ihre Tour mit den Reflections Labelkollegen DOOMRIDERS sowie RISE AND FALL abgeschlossen und hat sicherlich die Fanbasis weiter ausgebaut. Nach ihrer Mini-CD "Black Ballads" in 2003 haben NOVEMBER COMING FIRE nun ihr nächstes Ass namens "Dungeness" im Ärmel.

Stellt euch auf noisigen Hardcore mit Chaosfaktor ein, der zwar deutlich gesitteter als CONVERGE zur Tat schreitet aber gleichermaßen rohe Energien freisetzt. Neben geballter Aggression verstehen es die Briten immer wieder atmosphärische Klangbilder in ihre Songstrukturen zwischen unverzerrten Melodien und düsterer Distorsion zu verweben. Frontmann Gareth Evans erlaubt seinen Stimmbändern nur während der spannungsaufbauenden, instrumentalen Momenten eine kurze Auszeit bevor er wunderbar angepisst weiter ins Mic krächzt. Düster und manisch entfalten sich die 12 Tracks, die mit jeder Menge Experimentierfreude ausgestattet sind und zwischen knackigen, hasserfüllten 53 Sekunden und epischen 7 Minuten angesiedelt sind. "Dungeness" ist ein bedrohliches Stück Plastik an dem es eine Menge zu entdecken gibt. Thumbs up!

TRACKLISTING:
1. Blue Reigns
2. Powerstation
3. Devil on the Shore
4. The Jackal
5. HMS Blackwater
6. That Black house Made Of Rubber
7. Argonaut
8. Instrumental No.2
9. Providence
10. Mascot
11. Queenliest Dead
12. Closure

Alte Kommentare

von irm 07.08.2009 21:10

fast in vergessenheit geraten die band...shame on me! wirklich große platte, queenliest dead hat mich immer begeistert.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media