Plattenkritik

Nsane - Catharsis

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.10.2008
Datum Review: 18.03.2009

Nsane - Catharsis

 

Nach UNSANE und INSANE jetzt also auch NSANE. Als erste Band des neuen Rape Of Harmonies Records Label sind NSANE sogar mit der Veröffentlichung ihrer „Catharsis“ geschichtsträchtig geworden. Diese ist doppelt roh, bezogen auf die Grundstimmung, bezogen auf das Aufnahmestudio (Rape Of Harmonies): Blutiger (sehr gut produzierter) Metalcore wird serviert, ungestüm, leicht vertrackt und brachial, wie er von den Vorreitern vor Jahren zum Leben erweckt wurde, paart sich mit progressiveren Tönen und einer eckigen Melodic Death Kante. Dazu ein schreiender Sänger, der seinem Organ auch guttural und klar die Leviten lesen kann. Hört sich nach viel Standard an, ist es aber zum Großteil nicht. Denn NSANE (die sich schnell wegen der Abgegriffenheit einen neuen Namen zulegen sollten!) steuern ihr wütendes Flaggschiff in die Intensität und kredenzen in dieser einen schaurig schönen Dunstkreis. Die rein gesungenen Fragmente ordnen sich angenehm lässig unter und schaffen add on, nicht Zerstörung des guten Gesamteindrucks. Da auch auf die Tube gedrückt wird und mitunter Gevatter Groove rockt, ist „Catharsis“ ein eher untypisches mit typischen Trademarks versehenes Metalcoregewitter geworden, das lediglich daran krankt, die Spannung dauerhaft aufrecht zu erhalten. Aber hier wird von einem Debüt gesprochen, somit macht Übung den Meister.

Tracklist:
01. Sleepless Dream
02. Follow Me
03. Body Impact
04. Ceremony
05. Static World
06. Once A New Day
07. Newstime
08. A Million Walls
09. One Way Street
10. Storm of Harm
11. Catharsis
12. Reflectio

Alte Kommentare

von Raphael 18.03.2009 16:54

und nochmal: danke

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media