Plattenkritik

Oasis - (What's The Story) Morning Glory?

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.09.1995
Datum Review: 15.01.2010

Oasis - (What's The Story) Morning Glory?

 

Jeder hat so eine. Eine Band, die ihn ganz unbewusst begleitet. Vom ersten bis zum letzten Song. Und irgendwann, da macht es klick und man bemerkt es endlich, so als würde der eigene Schatten anfangen zu leben. Eine kleine Geschichte.

1995: Der Pop hat OASIS längst wahrgenommen. Auf der Bravo Hits deiner Schwester entdeckst du „Wonderwall“. Was für ein Teil. Der Song ist es also schuld, dass du in 12 Jahren total auf Folk stehst? Möglich.

1997: Du bist gerade 10 und da läuft dieses Musikvideo mit dem Krankenwagen. Gerade jetzt dürfte dein Gespür für erstklassige Refrains geboren werden, aber weiß Gott, in dem Alter bist du einfach zu klein für eine Band wie diese.

2000: Du bist 13, hast bereits die SMASHING PUMPKINS für dich entdeckt und vergötterst jede Band auf den „Punk-O-Rama“ Samplern. Das ist dein Ding. Warum genau kannst du dann einfach nicht Viva Zwei wegschalten, wenn dieses blöde „Go Let It Out“ läuft? Zufall? Und warum bekommst du fünf Jahre später bei deiner Abschlussfeier Tränen in die Augen wenn „Sunday Morning Call“ läuft?

2002: Ok, gesteh es dir ein, irgendwie fandest du OASIS schon immer geil und dieser Song, dieses „Little By Little“, das ist einfach ein Hit! Im Hollandurlaub langst du dann auch für kleines Geld zu. „Heathen Chemistry“ ist dir. Der Sound ist dir zum kompromisslosen Punk natürlich an vielen Stellen trotzdem zu glatt, zu harmonisch, zu musikalisch. Aber „Songbird“, „She Is Love“, erwähntes „Little By Little“ und vor allem „Stop Crying Your Heart Out“ – das sind Songs für die Ewigkeit!

2005: Abschlussfahrt. Du erlebst den besten Vollrausch deines Lebens in irgendeiner Disco in Malta, bekommst Ärger von der Polizei weil du auf offener Straße Bier trinkst und bangst mit deinen Klassenkameraden um euren Kumpel, der gerade im Begriff ist mit Russen über Fussball zu streiten. Alles ist beigelegt, ihr trinkt gemeinsam noch mehr Bier und dann kommt es: „Don’t Look Back In Anger“. Du reißt deine Hände in die Luft, singst mit, obwohl du den Song noch nie wahrgenommen hast. Zumindest nicht bewusst. Dadurch machst du dich beliebt. Bei den Engländern am nächsten Tisch, die wesentlich mehr vertragen als du, was du schmerzlich am nächsten Morgen bemerkst. Aber sie mögen dich und deine Kumpels, denn ihr singt mit ihnen OASIS. Auch wenn du ein bisschen Schiss vor Schläge hast – du bist gerade echt happy!

2009: Du hast dich noch immer nicht mit OASIS beschäftigt. Nicht so, wie man es tun sollte. Du kennst zwar alle Alben, kennst die Hits, bist bei den ganz großen sogar textsicher. Aber dann werden sie plötzlich beim Melt! Festival bestätigt, wo du ja ohnehin sein wirst. Deine Vorfreude wächst und wächst. Du weißt nicht einmal warum. Das war doch bislang nur so eine Band? Erneut verdrängst du dieses Gefühl, dich endlich mit der Band auseinander zu setzen. Und dann, dann ist der Abend da. Es ist bitterkalt, du bist stockbesoffen aber euphorisch. In atemberaubender Kulisse betreten OASIS die Bühne. Liam und Noel konntest du noch nie unterscheiden, aber wie der eine sich rhetorisch mit dem Publikum anlegt, das ist geil! Und auf einmal da geht es los. Hit an Hit. Das letzte, furchtbare Album wird gänzlich ausgelassen, OASIS gehen auf Nummer sicher. Die Show: Langweilig. Das Publikum: Gelangweilt. Zumindest die Deutschen. Mitsingen tut trotzdem jeder. Ein Set, so unsterblich wie eine Best-Of Platte. Sogar vom Publikum lässt du dich tragen, einfach, weil du es OASIS schuldig bist. Und dann, dann ist es rum. Du gehst, feierst noch ein wenig, schläfst deinen Rausch aus und berichtest am nächsten Tag, wie gut und doch enttäuschend das war. Als du daheim bist – alles vergessen.

2010: Du denkst über Bands nach, die du dir unbedingt mal anhören müsstest. Sachen, die von vielen vergessen wurden, die kaum Erwähnung finden, dabei aber alles geprägt haben. Du hörst SNAPCASE, du lauschst PATTI SMITH. Du hörst nochmal JAWBREAKER und auch HOLE. Und dann, dann kommt es dir wieder in den Kopf. OASIS!!! Du legst das zweite Album ein. „(Whats The Story) Morning Glory?“. Ein Album wie eine Best-Of. Besser haben sie nie mehr geklungen. Mehr Hits auf einer Platte vereint waren selten. Wer hätte bei „Cast No Shadow“ je gedacht, dass die Gallaghers sich hassen? Wer hätte bei „Champagne Supernova“ je gedacht, dass diese Herrschaft jemals endet? Wer hätte gedacht, dass Menschen die einen Song wie „Wonderwall“ performen, gleichzeitig solche Arschlöcher sind? Genau: Niemand! Aber heute, da will es jeder gewusst haben.

OASIS sind eine komplett zu Unrecht gehasste Band, die mehr erreicht hat, mehr textliches Talent aufweist und mehr Musik im Blut hat als die Meisten, heute ansatzweise, ähnlichen Bands. Danke OASIS.

1. Hello – 3:21
2. Roll With It – 3:59
3. Wonderwall – 4:18
4. Don’t Look Back In Anger – 4:48
5. Hey Now – 5:41
6. (Ohne Titel) – 0:44
7. Some Might Say – 5:29
8. Cast No Shadow – 4:51
9. She’s Electric – 3:40
10. Morning Glory – 5:08
11. (Ohne Titel) – 0:39
12. Champagne Supernova – 7:27

Alte Kommentare

von Haschpferdchen 15.01.2010 08:47

Sehr kreativ, Raphael. Und unglaublich wahr. Leider spielt für mich Sympathie eine große Rolle und in dem Bereich Punktet die Band leider garnicht. Musikalisch und textlich jedoch über jeden Zweifel erhaben, da muss man zustimmen.

von Timo 15.01.2010 08:51

zurecht 10 Punkte. Auf dieser Platte gibt es nur Hits. Ausschließlich. Und grade für Menschen die diese Scheiß-HC political correctness scheiße so oft ertragen müssen, is doch n bisschen Kokain induzierter Größenwahn genau das richtige

von Alex G. 15.01.2010 09:01

Raphael!!! Ich glaube, ich müsste spontan sagen, das ist das beste Review, was ich bislang von dir gelesen hab. Gefällt mir richtig richtig gut! Danke dafür!

von raistlin 15.01.2010 09:44

echt ein gutes review. ist aber auch für mich die einzige oasis platte, die ich richtig kenne (und das durch meine schwester).

von The Grotesque 15.01.2010 10:36

hahaha...OASIS...gehen gar nicht...3 nette songs und der rest langeweile wers mag

von xtruenessx 15.01.2010 11:04

britpop iss tot es lebe indie!

von Timo 15.01.2010 11:39

@ Grothesque: dann zähl mal die drei netten songs auf bitte. wenn du dich mal mit denen bzw. zumindest deren frühwerk beschäftigt hättest, dann wüßtest du es vermutlich besser. "defintly maybe" & "whats the story..." sind 2 der besten alben der 90-er mit fast ausnahmslos guten bis sehr sehr guten songs drauf. und das ist mehr als die meisten bands von sich behaupten können. grade bei "defintly maybe" ist diese grandiose mischung aus der arbeiterklassen-wut der sex pistols, der melodieseligkeit der beatles und dem larmoyanten größenwahnsinn der stone roses intensiv spürbar. nebenbei sind die beiden gallagher jungs mit sicherheit mehr punk als 90% der hier ansonsten rezensierten hc-bands.

von Timo 15.01.2010 11:40

höhö: definitely maybe natürlich

von The Grotesque 15.01.2010 11:53

@Timo: such dir einfach drei deiner lieblingssongs auf. die beiden vollpfosten sind es meiner meinung nicht wert, unterstützt zu werden. aber die letzten alben bzw. die verkaufszahlen sprechen eine eindeutige sprache und zeigen, dass diese unsympathen seit 15 jahren überflüssig sind.

von Timo 15.01.2010 11:56

naja, tatsächlich ist dann in den letzten 15 jahren nix vergleichbar großartiges gekommen

von Raphael 15.01.2010 12:05

Ich finde gerade diese Arroganz super. Ich meine, irgendein x-beliebiger Typ sagt "ich respektiere was die und die band für musik macht, aber mein fall ist es nicht". die gallaghers sagen: "Das ist bullshit" und stehen zu ihrer meinung. das beweist weitaus größeren charakter als den eines solchen luschis, der alles respektiert!

von The Grotesque 15.01.2010 12:06

neben großartigen songs (die unstrittig im repertoire der band vorhanden sind) gehört das treffen des zeitnerves als voraussetzung für unsterblichkeit. und genau den haben OASIS vor allem mit "Wonderwall" und "Don’t Look Back In Anger" getroffen. mit anderen worten waren sie genau zum richtigen zeitpunkt an der richtigen stelle. kurz: sie hatten glück! das glück ist immer mit den dummen

von The Grotesque 15.01.2010 12:09

@Raphael: nein, die beiden haben keine eigene meinung, sondern sich lediglich ihren letzten stücken verstand weggekokst. denen ist doch der frühe erfolg völiig zu kopf gestiegen und die haben die bodenhaftung verloren. das war mal ganz amüsant, mittlerweile ist es aber nur noch peinlich.

von Timo 15.01.2010 12:15

@ Grotesque: Nein. Die waren schon immer so. Schau dir Interviews von 94 an. Das warn schon immer drecksarogante arschlöcher und genau deswegen lieben die meisten die jungs so sehr. wer das publikum beim konzert im ausverkauften wembly-stadium mit "hello manchester" begrüßt, der ist einfach ein verdammter rockstar.

von The Grotesque 15.01.2010 12:19

rockstar ja, aber gut finden muss ich sie ja deswegen nicht. und 1994 konnten sie sich wegen qualität noch ausfälle erlauben. wobei meiner meinung nach die heutige peinlichkeit noch nicht gegeben war

von Timo 15.01.2010 12:32

nö musste nicht. aber deinen kommentar mit "3 nette lieder, der rest ist langeweile" haste ja anscheinend auch nicht ganz sooo ernst gemeint. richtig ist wohl eher: auf jedem album seit be here now, waren 2,3 nette songs, der rest war langeweile. aber vorher - vorher waren oasis nun mal für 1 bis 2 jahre die beste band der welt & alle arrganz absolut gerechtfertigt.

von requos 15.01.2010 13:37

Schön geschriebenes Review. Mit Oasis werde ich dennoch nie warm werden, abgesehen von Little by little, stop crying your heart out und wonderwall ist mir das alles einfach zu lala-mäßig... Ganz zu schweigen von der absolut unübertroffenen unsymphatischen Ausstrahlung der Band.

von twin 15.01.2010 13:41

"Jeder hat so eine. Eine Band, die ihn ganz unbewusst begleitet. Vom ersten bis zum letzten Song." so wahr...das album ist großartig, schön das es besprochen wird. tolles review

von pete 15.01.2010 14:21

oasis sind so ziemlich die einzige band deren negatives auftreten imho absolut gerechtfertigt is

von keshi 15.01.2010 19:23

bin ich eigentlich der einzige, der die band schon immer dämlich fand und noch immer schrecklich findet. ich meine, ich war damals 15 und meine freunde fanden die toll, daran hat's nicht gelegen. die musik ist einfach mülll... und dieses arrogante gehabe find ich auch zum kotzen.

von @Keshi 16.01.2010 08:07

Scheint so, als ob Du heute auch nicht wirklich viel älter bist, newbee. An der Attitude von Oasis werden sich immer die Geister scheiden, aber wenn man der Band musikalisches Können oder das Vorhandensein von Hits abspricht, dann bist Du in meinen Augen ein Ignorant,dann hör halt lieber weiter Municipal Waste.

von Hurensohn 18.01.2010 00:46

gehen mir am arsch vorbei 1 punkt =)

von @Hurensohn 18.01.2010 09:29

Meinst Du wirklich, irgendjemand interessiert Deine Punktevergabe? Schnapp Dir ne Gitarre und mach´s besser, Internetgrossmaul.

von Hurenknecht777 18.01.2010 12:38

Also wirklich.. wie die meisten allschoolsanhänger hier vorgeben einen so riesigen horizont zu haben und oasis zu hören ja voll korrekt und true und von wegen musikalischer toleranz voll gut ist.. ja ok passt so. aber sobald einer hier eine andere meinung bringt bzgl der rockstarattitütde und der gleichen schrumpft der horizont auf kindergartenkinderniveau.. was wohl euer wahres ich zeigt kids. zum review: ausnahmsweise mal nett geschrieben, raphael. vom stil her. aber ich hör lieber cunthunt als oasis.. abschließend, danke allschools. immer wieder was zu lachen.

von Arndt 23.01.2010 15:38

schönes review einer schönen platte

von hab mir 24.01.2010 17:14

gerade nochmal ein paar songs bei youtube angehört, wirklich unglaublich herzlos und unspannend die mucke, selbst "wonderwall" hatte ich nicht so nervraubend und leidenschaftslos in erinnerung. außerdem hat der typ ne echt beschissene stimme. wie man da 10 punkte geben kann und dann touche amore 9, das geht in meinen kopp nicht rein.

von Raphael 24.01.2010 17:27

Anonymer Freund, wir werden doch keine Birnen mit Äpfeln vergleichen wollen, oder? Desweiteren: Eine Punktwertung erscheint mir bei jedem Album überflüssig aber das wurde ja schonmal diskutiert.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media