Plattenkritik

Opposition of One - In The Line Of Change

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Opposition of One - In The Line Of Change

 

Guideline Records = No Compromise Hardcore der besseren und attraktiveren Sorte! Willkommen zur nächsten Runde. Protagonist in diesem Kampf sind die Jungs von Opposition Of One aus dem Süden der Republik.

Und man schwingt auch keine langen Reden, sondern teilt gleich die ersten musikalischen und lyrischen Uppercuts aus, die platziert genau dort treffen wo es weh tut: In der wie immer etwas übertrieben hart dargestellten Hardcore Realität.Lyrics, über Freundschaft, den täglichen Struggle des Lebens sowie erstaunlich wenigen Hasstiraden. Musikalisch bieten uns die Südländer eine angenehm ausgewogenen Mischung aus New School Mosh, unzähligen Mitgröhlparts, wummernden Stampfparts und sonstigen Abriss-Möglichkeiten. Hier sollte kein Auge trocken bleiben und kein Fuß still sehen. Opposition Of One tragen nicht zu dick auf und machen nicht übertrieben auf tough, und erreichen damit genau den Konsens zwischen prolligem New School und Hardcore mit Rückrat und Messages jenseits von der Klärung der Frage wer nun den längsten hat. Auch schön die ausgefeilte Gitarren, die den Hörer immer wieder aufs Neue überraschen. 12 Songs, die sich nicht hinter internationalen Größen verstecken müssen und jede Menge Potential aufweisen, was die Band hoffentlich zu nutzen weiß.

Autor

Bild Autor

Werner

Autoren Bio

Suche

Social Media