Plattenkritik

Orden Ogan - Vale (Re-Release)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.11.2010
Datum Review: 26.11.2010

Orden Ogan - Vale (Re-Release)

 

Nachdem das zweite Album Easton Hope weltweit ein ordentlicher Erfolg war wird nun von AFM Records ORDEN OGANs Debüt-Album nochmal neu aufgelegt und mit Bonustracks versehen. Re-Releases sind ja immer soeine Sache. Für mich sind sie vor allem eins: Absolut unnötig.

Denn eigentlich war nach Clements Review alles gesagt: "Spielerisch über jeden Zweifel erhaben brennt die Band ein Feuerwerk an Fantasy-Power Metal ab, das jeden Genrefan zum Releasetermin in die Läden laufen lassen sollte." Das einzige was die Leser damals störte war die Punktwertung. Leider hat es das Album auch beim zweiten Durchlauf der Allschools-Redaktion nicht in die Hände eines Genrefans geschafft. Allerdings dürften Genrefans dieses Album wenn ja schon längst entdeckt haben. Wie man hört sollen ORDEN OGAN sogar eine der besten Bands des diesjährigen Wacken-Festivals gewesen sein.

Das Re-Release hat auf jeden Fall einen tollen Sound. Es gibt Songs wie Reality Lost, bei dem ordentlich die Matten rotiert werden können und eher Akustisch/Atmosphärische Songs wie ...And If I Do Right die eher zum Kutten-Schmusen einladen. Es gibt tatsächlich nicht viele Gründe dem Album eine schlechte Noten zu geben, gerade der Sänger Seeb macht einen ganz fantastischen Job. Wirklich negativ fallen mir nur die seltsamen Elektro-Effekte auf den Gitarrensoli auf. Da wäre mir ein cleaner Sound wirklich lieber. Außerdem wirkt die Songreihenfolge macnhmal etwas seltsam gewählt. So hört What I'm Recalling mit einem sanften Piano-Outro auf und der darauf folgende Track A Friend Of Mine versaut sämtliche Atmosphäre mit einem saufetten Gitarrenriff als Anfang. Alles in allem plätschert die Platte aber doch überraschend belanglos an mir vorbei.

Die neuen Bonustracks bieten dann ein paar interessante Variationen von Songs von anderen Alben. So wird We Are Pirates! komplett auf der Akustik-Gitarre gedaddelt, was gerade beim Solo ein wirklich witziges Feeling gibt, gegen Ende allerdings auch etwas langatmig wirkt. Genauso die "Orchester Version" von Welcome Liberty. Ein netter Gimmick aber eben nichts Halbes und nichts Ganzes. Ein bisschen Wiedergutmachung betreibt da der Bonustrack The Yearning Remains mit einer Spielzeit von 9 Minuten. Wirklich schön sind auch noch ein PDF mit der Geschichte von VALE als Comic und das Video zu The Lords Of The Flies.

Bleibt nichts zu sagen, als das was Clement schon gesagt hat: Fans von BLIND GUARDIAN oder RUNNING Wild sollten definitiv mal reinhören und Fans von ORDEN ORGAN, die das Original noch nicht ihr Eigen nennen, sollten spätestens jetzt zugreifen. Allerdings hätten meiner Meinung nach eher Alternativ-Versionen von Songs dieses Albums als Bonustracks gepasst.

Tracklist:
1. Graves Bay
2. To New Shores Of Sadness
3. Winds Of Vale
4. Farewell
5. Reality Lost
6. This Is
7. This Was
8. Something Pretending
9. The Lords Of The Flies
10. ... And If You Do Right
11. What I’m Recalling
12. A Friend Of Mine
13. The Candle Lights

Bonus Tracks:
14. We Are Pirates! (Folk Version)
15. Winds Of Vale (Demo)
16. Welcome Liberty (Orchestral Version)
17. The Yearning Remains

Autor

Bild Autor

Georg

Autoren Bio

Jeder verteidigt seine Kohle, seine Interessen und niemand tut etwas für dich.

Suche

Social Media