Plattenkritik

Paimon - Metamorphine

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 21.06.2005

Paimon - Metamorphine

 

Paimon aus Frankfurt haben sich dem Metal verschrieben. Während sie bei ihrem ersten Album verstärkt auf Black- und Paganmetal setzten, so ist das neue Werk eher melodischer Deathmetal. Wenn man das so nennen darf, denn zum Deathmetal ist die Scheibe einfach viel zu melodisch und der Gesang ist zu klar. Die neuen Songs überzeugen mit kompakten Songstrukturen und struktureller Klarheit. Der Titel des Albums stellt eine Symbiose aus „Metamorphose“ und „Morphine“ dar und steht für die Veränderungen der Band in den letzten Jahren und bedeutet den Neuanfang. Von der Urbesetzung sind nämlich nur noch der Sänger und der Gitarrist übrig. Auf dieser CD finden sich Songs aus der dreijährigen Schaffensperiode der Band mit den verschiedenen Lineup Wechseln. Von den elf Songs gibt es zwei Instrumentals. Ob das jetzt wirklich gut ist, und an wen es erinnert kann ich leider jetzt nicht beurteilen.

Alte Kommentare

von Promotusse 22.06.2005 11:38

klingt eher danach, als ob da jemand das bandinfo abgeschrieben hat und ansonsten nur einmal kurz über die CD gehört hat... sonst könnte man da sicher mehr beurteilen...

Autor

Bild Autor

Manu

Autoren Bio

Suche

Social Media