Plattenkritik

Palehorse - Amongst The Flock

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.02.2007
Datum Review: 31.01.2007

Palehorse - Amongst The Flock

 

Und weiter geht’s mit guten Bridge Nine Releases. Diesmal ist es das neue Werk von PALEHORSE. „Amongst The Flock“, die Scheibe nach der „Secrets Within Secrets“ EP und der Split mit COLIN OF ARABIA, wurde von Jim Siegel (DEATH BEFORE DISHONOR, BLOOD FOR BLOOD) produziert, was dem Gesamtbild des Albums hörbar gut tut.

„Amongst The Flock“ ist ein düsterer Soundtrack, der modernen Crossover der guten Sorte in sich hat. Am ehesten würde ich den Sound mit alten TRIAL vergleichen. Schneller, harter Hardcore, der eine gehörige Prise des Clevo-Hardcore in sich birgt, was natürlich bedeutet, das auch Combos wie INTEGRITY, IN COLD BLOOD und RINGWORM grüßen. Das Tempo ist ziemlich variabel gestaltet, mal ziemlich schleppend, dann wieder wie von der Tarantel gestochen und alles begleitet von ständig eingestreuten Moshparts. Die lechzenden, tiefen Vocals untermalen die dunkle Atmosphäre, die auf „Amongst The Flock“ verbreitet wird.

Wer den Sound des Neunziger Hardcores mag, also mit oben aufgeführten Bands, aber auch mit HIS HERO IS GONE und TRAGEDY umgehen und dazu auch älteren Metalcombos wie TESTAMENT etwas abgewinnen kann, darf sich ohne bedenken an die neue PALEHORSE heranwagen. „Amongst The Flock“ ist also ein eindrcuksvolles Album, was PALEHORSE einen gewaltigen Schritt nach vorne bringen wird.

Tracklist:

01. St. Louis
02. Amongst The Flock
03. Consuming Me
04. Bleed The Sheep
05. Witch Hunt
06. 33 Degree
07. Last Place
08. As The Serpent
09. 1948
10. Domestic War
11. Mayday

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media