Plattenkritik

Paradise Lost - Tragic Illusion 25 (The Rarities)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.10.2013
Datum Review: 27.10.2013

Paradise Lost - Tragic Illusion 25 (The Rarities)

 

Ein Jahr nach dem grandiosen „Tragic Idol“ veröffentlichten PARADISE LOST dieser Tage, im Zuge des 25 jährigen Bandjubiläums „Tragic Illusion 25 (The Rarities)“. Darauf befinden sich, neben einigen B-Seiten (oder Bonus-Songs, wie man das heutzutage gerne nennt) und auch drei speziell für diese Compilation eingespielte Lieder.
„Loneliness Remains“, eine nagelneue Nummer, die es nur auf diesem Album zu hören gibt, macht dabei den Anfang. Doomig und zäh lassen die Briten hier jeglichen Pop-Appeal vermissen und schielen in Richtung ihrer Anfangstage – Überraschend, aber nicht minder gut! Danach folgen mit „Never Take Me Alive“, einer SPEAR OF DESTINY Cover Version, „Ending Through Changes“ und „The Last Fallen Saviour“ drei Lieder, die entweder auf der Special Edition des letzten Albums zu finden waren oder aus dieser Session stammten und anderswo verwertet wurden – Im speziellen Fall von „The Last Fallen Saviour“ auf einem Beilagesampler des amerikanischen Decibel-Magazins. „Last Regret“ und „Faith Divides Us - Death Unites Us“, vom vorletzten Album, verzichten auf den Metal-Unterbau und setzt auf bombastischen Orchestersound. Ungewohnt, aber durchaus gelungen. Gerade das, im Original schon recht dynamische, „Last Regret“ weiß in dieser Form zu glänzen. Die folgenden „Cardinal Zero“ und „Back On Disaster“ lagen der Japanischen Veröffentlichung von „Faith Divides Us - Death Unites Us“. Beides griffige Nummern, die sicher auch auf dem Album gut funktioniert hätten. Einen weiteren Schritt in der Veröffentlichungsreihe, hin zu „In Requiem“, gehen PARADISE LOST mit „Sons Of Perdition“, „Godless“ (eher atmosphärisches Interlude als ein richtiger Song), „Missing“ (EVERYTHING BUT THE GIRL Cover) und „Silent Heart“ zurück. All diese Songs befanden sich auf diversen Sondereditionen, alle spiegeln sie gut die Klasse des Basisalbums wider.
Ein Schmankerl befindet sich mit „Gothic 2013“, vom gleichnamigen 91er Werk, und „Our Saviour 2013“, vom 90er Debüt „Lost Paradise, am Ende des Albums. Beide Klassiker wurden speziell für „Tragic Illusion 25 (The Rarities)“ neu eingespielt. Die Atmosphäre der ursprünglichen Versionen zerstören PARADISE LOST mit den Neueinspielungen zum Glück nicht. Stattdessen passen sie beide Nummern gekonnt an die heutige Zeit an, verpassen ihnen quasi eine Frischzellenkur – Hier kann sich manch eine andere Band ein Vorbild nehmen.
An wen richtete sich diese Zusammenstellung nun? Fans der Band, die die Special-Editions zuhause im Regal stehen haben, werden „Tragic Illusion 25 (The Rarities)“ nicht brauchen, denn die drei „neuen“ Lieder rechtfertigen den Kaufpreis wohl kaum. Wer bisher aber immer nur Standard-Versionen gekauft hat oder Komplettist ist, der bekommt mit diesem Album einen netten Rückblick geliefert – Auch wenn sich dieser eigentlich nur auf die letzten sechs Jahre beschränkt. Auch wenn alle Lieder hier „Ausschuss“ sein mögen, qualitativ minderwertig sind sie nicht.

Tracklist:

01. Loneliness Remains
02. Never Take Me Alive (Spear Of Destiny Cover)
03. Ending Through Changes
04. The Last Fallen Saviour
05. Last Regret (Lost In Prague Orchestra Mix)
06. Faith Divides Us-Death Unites Us (Lost In Prague Orchestra Mix)
07. Cardinal Zero
08. Back On Disaster
09. Sons Of Perdition
10. Godless
11. Missing (Everything But The Girl Cover)
12. Silent In heart
13. Gothic 2013
14. Our Saviour 2013

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media