Plattenkritik

Pardon Ms. Arden - Pardon Ms. Arden

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.03.2010
Datum Review: 10.02.2010

Pardon Ms. Arden - Pardon Ms. Arden

 

“Flower Street Records hams irgendwie nicht raus gute Bands zu signen...“ sagte Nutzer RobortEatsRobot einst. Da hat er Recht. Da hat er Unrecht. Das kann man ja sehen wie man will. Betrachtet man diesen Sachverhalt der Situation angemessen, so muss man zugeben, dass Flowerstreet sicherlich noch nie ein richtiges Highlight veröffentlicht haben. Mit PARDON MS. ARDEN ändert sich das. Zumindest ansatzweise.

“Doch während MANDO DIAO noch üben, so authentisch und leidenschaftlich zu rocken wie das Trio aus München und Oasis den wahren Grund für ihren Split weiterhin hinter absurden Geschwisterzwistigkeiten zu verstecken versuchen…“ sagt da die Presseinfo. Zugegeben, wirft man OASIS ins Spiel hat man generell schlechte Karten und MANDO DIAO, das ist eben auch so eine Band, die derzeit das Ergebnis ihres Erfolgs auskostet. Wer sich da freiwillig in den Weg stellt, der macht sich gleichzeitig auch sehr angreifbar.

PARDON MS. ARDEN aus München meistern diese Hürde der Überheblichkeit aber recht annehmbar. Zwischen den Songs, die vom Gesamtgerüst her an die KILIANS erinnern, blicken immer wieder kleine Momente hervor, die durchaus zu überzeugen wissen und dafür sorgen, dass man für kurze Zeit sogar aufmerksam hinhört. Das können große Melodiebögen oder nette Harmonien sein – irgendwas ist tatsächlich in jedem Song zu finden. Trotzdem muss man sich eingestehen – bevor man mit solchen Namen protzt, sollte man sicher gehen, wirklich an die Klasse derer heranzureichen. PARDON MS. ARDEN schaffen es zwar nette Momente auf CD zu bannen, überzeugen aber einfach nicht auf voller Länge. Fazit: Mal wieder eine dieser Flower Street Platten, die im Grunde niemand braucht, die aber auch niemandem weh tun.

Tracklist:

1. Oh, Christine!
2. This Time
3. Let’s Get It on
4. Departed
5. Princess Harming
6. SaySaySay
7. Charity For The Church Of England
8. Caredfell
9. Dance to My Song
10. We Walk
11. I Cant Stop

Alte Kommentare

von RobotEatsRobot 13.02.2010 21:49

ich will mich hier echt nicht unbeliebt machen und habe auch wirklich respekt vor der harten arbeit der bands aber wenn man also recordlabel nur bands signt die völlig uninteressant und oben drauf noch arrogant sind ist dieser ausspruch leider berechtigt!

von RayP 12.03.2010 14:52

Bin kein Freund von Presseschreiben, aber allzu ernst sollte man das nicht nehmen. Steht doch meist Mist drin. Find die Platte gut, eingängig, ohne Schnörkel, tolle Melodien. Kein Anspruch, aber nette Unterhaltung.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media