Plattenkritik

Path Of No Return - Black Nights Coming

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Path Of No Return - Black Nights Coming

 

Mit PATH OF NO RETURN meldet sich eine schwedische Combo zu Wort, die sich nicht in die üblichen Schweden-Schubladen aus Götheburg-Todes-Einflüssen oder rotzigem Retro-Sound stecken lässt. Das Quartett macht lieber düsteren, moshintensiven Metalcore, der es gewaltig in sich hat. Natürlich machen die Jungs auf "Black Nights Coming" nichts Innovatives oder großartig Neues, vereinen jedoch Einflüsse von Genregrößen wie HATBREED, BLEEDING THROUGH oder UNEARTH zu einem stimmigen Gesamteindruck, der technisch versiert durch die Boxen gedrückt wird. Einziges Manko bleibt das Geshoute von Frontmann Adam Hector welches auf Dauer zu monoton wirkt und ein wenig mehr Kraft vertragen könnte. Zuvor genannte Bands bleiben diesbezüglich den Schweden um einiges voraus. Spoken Words lockern das ganze zwar ein wenig auf, können aber auch nicht viel reißen. PATH OF NO RETURN haben in Bezug auf ihre Debüt EP mit dem Namen "Death Is Promised" einen gewaltigen Sprung nach vorne getan und offenbaren beachtliches Potential, mit "Black Nights Coming" legt man einen ordentlichen Zwischenstep auf den Wag dahin ein. PATH OF NO RETURN – sollte man sich merken.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media