Plattenkritik

Pathology - The Time Of Great Purification

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.09.2012
Datum Review: 26.09.2012

Pathology - The Time Of Great Purification

 

Es gibt nur eine Band, die sich dauerhaft nach MORTICIAN anhören kann. Und das sind MORTICIAN selbst. Daher war es logisch, dass PATHOLOGY auf ihrem dritten Album leicht vom Wegesrand der Vorgängeralben abgekommen sind. Sich weiterentwickelten. Sich steigerten!

Wer die Band aus Nordamerika bisher noch nicht auf dem Schirm hatte, wdem sei gesagt, dass sich dort Gründungsmitglieder von CATTLE DECAPITATION, THE LOCUST sowie I DECLARE WAR tummeln. Handwerklich ist damit eigentlich alles gesagt. "The Time Of Great Purification" ist nicht mehr ein derbes Geprügel und Gegurgel, sondern vielschichtiger und spannender. So werden immer wieder feinste Thrash-Läufe eingebaut oder der Dynamik mit Tempoverschiebungen ein Bett bereitet. Nach wie vor sind sie sehr straight, aber es hört sich nicht mehr alles wie ein einziger Song an. Vielleicht können PATHOLOGY mittlerweile als Coverband für gut gemachten Death Metal mit Grind-Faktor durchgehen, der nicht sofort auf den Urheber schließen lässt. Interessant ist aber, wie viel „Aha-Effekte“ das dritte Output beschert und wie sehr der Hörer nach 30 Minuten Bands eine Band wie CARCASS zurückwünscht und wie gut die letzten ABORTED/BENIGHTED Releases waren.

Das Artwork zur Scheibe wurde von Pär Olofsson gefertigt und auch dieses zeigt zwar Klasse, allerdings mit altbewährt respektive altbekannt davor.


Tracklist:
1. Imprisoned by Fear 02:14
2. Tyrannical Decay 02:48
3. Corporate Harvest 02:17
4. Torment in Salvation 02:25
5. Asphyxiation Through Consumption 02:39
6. Remnants of Freedom 01:57
7. Dissection of Origins 02:02
8. Distorted Conscious 01:47
9. A Bleak Future 03:02
10. Oppression by Faith 01:58
11. Cultivating Humanity 02:22
12. Earth's Downfall 02:20
13. The Everlasting Plague 02:13

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media