Plattenkritik

Picastro - Metal Cares

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 07.11.2005

Picastro - Metal Cares

 

Wunderschön. Eine Zusammenarbeit von Polyvinyl Records und Monotreme, die schlichter aber besser kaum sein könnte. Es ist ja nun keine Neuerscheinung mehr seine Album so missverständlich zu benennen und den Hörer absichtlich in falsche Gefilde zu locken. Seitdem Mogwai damals "Rock Action" rausbrachten oder zuletzt Giardini di Miro "Punk Not Diet" veröffentlichten ist dies der gute Ton. Und nun liegt vor mir "Metal Cares". Na klar hat dies mal so garnichts mit Headbangen zu tun. Picastro spielen melancholischen Chamber Pop der spontan an Low erinnert und die weiblichen Vocals gleichen denen von Ms. Cat Power Chan Marshall doch sehr. Die Songs sind aber doch eine Ecke unzugänglicher und könnten in dieser Form auch bei Secretly Canadian erschienen sein. Doch all diese Vergleiche hinken, weil die Band es schafft genug Eigenständigkeit an den Tag zu bringen, die sich besonders durch die unglablich schrägen und manchmal echt an den Nerven sägenden Kompositionen äußert. Sehr eigen! Sehr großartig! Leider kann ich nirgendwo das wirkliche Cover finden was eigentlich garkeins ist: auf der Hülle ist außen der Albumtitel eingebrannt (ja gebrannt!) und ein translusives Milchpapier liegt als Booklet dahinter. Minimalismus ist eben doch das neue wunderschön.

Autor

Bild Autor

Shawn

Autoren Bio

Suche

Social Media