Plattenkritik

Pigeon Toe - The First Perception

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.04.2012
Datum Review: 19.04.2012

Pigeon Toe - The First Perception

 

Ein Album Cover, welches an ein Märchenbuch erinnert und ein Name der irgendwie nach Fabelwelt schreit. PIGEON TOE aus dem Süden Deutschlands machen es einem mit ihrem ersten Eindruck nicht gerade einfach. Ein Blick hinter die Fassade offenbart aber, dass man es hier nicht mit Unbekannten zu tun hat. Hinter PIGEON TOE verbergen sich bekannte Musiker, die in der Vergangenheit bei FEAR MY THOUGHTS aktiv waren. Doch mit dem METAL(CORE) Sound der Vergangenheit hat das Quintett wenig am Hut. Ihrer Passion ist vielmehr der PROG.

Auf ihrem Debut „The First Perception“ wandelt Ihre Interpretation des PROG zwischen der Vielfältigkeit des ROCK und der Durchsetzungskraft des METAL, wobei sie sich nicht wirklich an einer Richtung festlegen. Sie spielen die Art des PROG, der einen nicht unbedingt an die Hand nimmt und von dem man vorher auch nicht weiß, wo hin der Weg führt. Sie nehmen sich hörbar viele Freiheiten und man merkt ihnen an, dass sie diesen Zustand in jeder Sekunde genießen und auskosten. So spielen PIGEON TOE sich in OPETH-ähnliche Harmonietiefen, in die psychedelische Verspieltheit von MASTODON oder lassen sich einfach mal von geraden Rockpassagen leiten. Teils zäh und sperrig, wie der Titeltrack „The First Perception“, aber auch schlüssig und nachvollziehbar, wie der Opener „The Awakening“ oder das schon stark nach MASTODON schielende „The Man With The Cat“, spielen sich PIGEON TOE wirklich abwechslungsreich durch ihr Debut.
Und das in einer herausragenden, spielerischen Qualität, bei der besonders Drummer Norman Lonhard ins Auge/ Ohr sticht. Der Herr, der auch bei den Metallern von TRYPTIKON aktiv ist, spielt sich hier mit einer Leichtigkeit und Präzision durch die vorhandenen Kopfrechenaufgaben, dass es eine Freude macht, ihm zu zuhören. Aber auch die Saitenfraktion und Sänger Martin Fischer, der mit seinem Gesang der letzten FEAR MY THOUGHTS schon einen besonderen Stempel aufdrückte, überzeugen mit einer wirklich hochwertigen Performance.

Alles in allem ist PIGEON TOE mit ihrem Debut ein wirklich hochwertiges und hörenswertes Album gelungen, dass sicherlich nicht gleich beim ersten Hördurchgang zündet, aber vor allem durch seine Spielfreude und dem dargebotenen Abwechslungsreichtum überzeugt.

Trackliste:
01. The Awakening
02. The First Perception
03. The Chase
04. Sneak
05. The Cave
06. The Man With The Cat
07. A Broken Man
08. Second Try
09. The Crooked Path
10. The Wizard Pt. 1
11. The Wizard Pt. 2
12. The Flashback

Alte Kommentare

von Warum... 21.04.2012 14:38

...werden hier Genrebezeichnungen groß geschrieben ?! Liest sich fürchterlich.

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media