Plattenkritik

Point of Recognition - Day Of Defeat

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Point of Recognition - Day Of Defeat

 

Ein paar Tage nachdem wir dieses neue Album von Point of Recognition bekamen, erreichte uns die Nachricht das Sie sich leider bald auflösen werden. Grund dafür ist, dass Sänger Aaron irgendwie keinen bock mehr hat auf touren hat und mehr für seine Familie da sein will. Tjaa, das ist ziemlich schade. Wir kriegen hier in Europa leider keine Chance mehr die Band Live zu sehen. Von ihrem neuen Album kann man ruhigen Gewissens sagen dass es das Beste ist was sie je veröffentlicht haben, vor allem die Stimme von Aaron hat sich verbessert. Ich fands diese auf “Refresh, Renew” etwas zu monoton klingend. Die Songs auf “Day of Defeat” singt ehr mit mehr Kraft und klingt viel erwachsener. Musikalisch hat sich von Stil her nix geändert, noch immer dabei fetter Mosh. Manchmal erinnert es an alte Hatebreed (Under the Knife). Gastauftritt beim Titelsong von Andrew Figure Four und beim abmixen hat Tim Mason (NIV) mitgeholfen. Auch wie auf ihrem Vorgänger hat Dave Quiggle sich wieder aufs Artwork konzentriert. Sehr schön geworden. Zu empfehlen für alle Moshfans unter uns.

Autor

Bild Autor

Rico

Autoren Bio

Suche

Social Media