Plattenkritik

Polar Bear Club - Sometimes Things Just Disappear

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.03.2008
Datum Review: 22.09.2008

Polar Bear Club - Sometimes Things Just Disappear

 

Zwar bereits seit einiger Zeit (in den Staaten) veröffentlicht, dennoch aus dem stetig unübersichtlicher werdenden Sumpf verzichtbarer Genre-Releases ganz klar herausstechend: "Sometimes Things Just Disappear" der sympathischen (das sagen uns zumindest die Texte) POLAR BEAR CLUB aus Syracuse. Irgendwo auf der raueren Seite der Emo(-Core)-Macht angesiedelt hat die Band schlichtweg ein dermaßen glückliches Händchen für hakenschlagendes Songwriting mit leichter Popaffinität, dass man sie einfach gern haben muss. POLAR BEAR CLUB spielen wohl das, was Oliver Uschmann bezogen auf die Raubein-Heroen THE DRAFT und HOT WATER MUSIC einmal sehr treffend als „Kumpelrock“ bezeichnet hat: whiskeylastiger Doppelharmoniegesang, zwei Gitarren, die beständig gegeneinander anspielen sowie große, weltumarmende Melodien, die allerdings nicht zu inflationär eingesetzt werden. Myriaden von Tempiwechseln und Breaks halten sie Sache zusätzlich spannend.

Im direkten Vergleich zu den Göttern aus Gainesville, Florida zu – sagen wir mal - "The New What Next"-Zeiten, kommen POLAR BEAR CLUB oftmals jedoch mit ungleich mehr Punch um die Ecke. Überhaupt schaffen es nicht übermäßig viele Bands besagten Genres vier- bis fünfminütige Songs zu arrangieren, die nicht zu lang wirken. Man höre sich in diesem Kontext einfach mal den Opener an, oder 'Hollow Place' mit seinem furios-druckvollen Schlagzeugauftakt plus DEM Refrain des Albums. Hier passt (fast) alles. Sogar der Ausflug ins Balladeske am Schluss wirkt nicht peinlich aufgesetzt, da der Fünfer sich das gewisse Quäntchen Hemdsärmeligkeit stets bewahrt. Mit Zeilen wie „When I scream it certainly isn´t for machismo, not intimidation nor gender segregation“ ('Our Ballads') haben sie dann bei aller Simplizität der Aussage auch auf rein menschlicher Ebene gewonnen. Diese Band könnte definitiv eine große Zukunft vor sich haben, wobei man sich in heutigen Zeiten der inflationären Bandauflösungen auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen sollte…


Tracklist:

01: Eat Dinner, Bury The Dog And Run
02: Hollow Place
03: Bug Parade
04: Another Night In The Rock
05: Burned Out In A Jar
06: As `Twere The Mirror
07: Tried
08: Our Ballads
09: Heart Attack At Thirty
10: Convinced I´m Wrong

Alte Kommentare

von Christopher 22.09.2008 17:05

ihr vorheriges Material finde ich zwar besser, doch auch dieses Album kann man alles andere als schlecht bezeichnen.

von Sven 22.09.2008 17:08

Groß, ganz groß. Und ich finde es besser als das Demo und die EP. Sind im übrigen in den Staaten mit American Steel und Gaslight Anthem auf Tour - was für ein Package......

von Pat. 22.09.2008 17:11

Hör ich immer beim Autofahren, das soll nicht heißen das die Platte schlecht ist, oh nein. Eine echt gute Sache für Fans von Hot Water Music und The Gaslight Anthem, macht spaß. (:

von Sascha // Allschools 23.09.2008 12:14

Großartiger "Bärtige Männer"-Emo-Punk!

von Raphael 23.09.2008 12:50

Joa, ist schon ein prima Release

von Durza 23.09.2008 17:08

hab mal bei myspace reingehört was mich sofort veranlasst hat,mir die cd zu kaufen...die soll so schnell wie möglich kommen

von vegan 25.09.2008 19:58

gute scheibe, HWM lassen grüßen! 7/10

von Raphael 09.10.2008 15:52

Nun, nach mehreren Durchgängen fluppt das Teil auch richtig. Deutschland Tour bitte

von Christopher 14.10.2008 18:06

kommen in februar hier her, genauere ist wohl noch nicht bekannt.

von Durza 14.10.2008 18:38

echt? woher hast die info? Hab nun endlich die CD bekommen,zündet aber noch nicht aber burned out in a jar ist einfach spitze...

von Christopher 14.10.2008 20:05

hab die Band bei MySpace gefragt, " we'll be there in february, my man!" kam zurück. mehr weiß ich aber auch nicht ;)

von hammer 08.01.2009 13:47

mässig!

von Tobi 22.01.2009 21:53

Sind doch im Februar mit The Gaslight Anthem in Deutschland unterwegs... die meisten Konzerte sind aber schon ausverkauft, so leider auch in Köln!

von fu 22.01.2009 22:13

guck mal aufs datum. warum ist das jetzt wieder n tipp? hö?

von molch 22.01.2009 22:57

meine tickets hab ich heute bekommen :P

von Sven 23.01.2009 09:03

Beste Platte 2008. Punkt. Keine Diskussion. Konzert mit Gaslight wird der Wahnsinn.

von gold 23.01.2009 11:56

gehen steil!

von Raphael 23.01.2009 13:23

Ist'n so tolles Album, kann ruhig 2 Mal gekührt werden

von blake schwarzenbach 23.01.2009 13:44

huch, wirklich etwas überraschend, dass hier auf einmal als tipp zu sehen... hängt das mit der tour zusammen? was kostet denn solche extra-promotion hier bei allschools?

von Raphael 23.01.2009 13:58

Na ist doch kein Geheimnis, dass wir alle super davon leben können !

von pushkin 23.01.2009 13:59

vermutlich da durch das bridge nine signing jetzt nochmal promos rausgegangen sind...

von niffi 25.01.2009 09:56

Kann ich mich nur anschließen, tolles Album das durchweg an den Gainsville Vierer erinnert und mit "whiskeylastiger Doppelharmoniegesang" treffend beschrieben wurde!

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media