Plattenkritik

Pro-Pain - Absolute Power

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.05.2010
Datum Review: 29.04.2010

Pro-Pain - Absolute Power

 

Symbolgeschwängert zerschlägt Bandkopf Gary Meskil auf dem Coverartwork das Wahrzeichen der linken Bewegung und dürfte damit weiteren Nährboden zum Status Quo seiner Heimat PRO-PAIN liefern. Ein Interpretation dieser Meskil'schen RTL2-Theatralik, die dann mit der Titelwahl und dem Schriftzug "Absolute Power" ihren Höhepunkt erlangt, liest sich folgendermaßen: Das ganze läuft wie immer bei dieser Band auf Provokation raus. Kokettierung mit einem Klischee. Mehr ist es nicht. Konservativ trifft es. In den rechten Sektor stelle ich sie ebenfalls nicht. Ist halt oftmals n sehr schmaler Grat, den es mit Vorsicht zu genießen gilt. Am Ende des Tages ist Pro Pain eben ne alteingesessene Band, die ihre Fans und gleichsam Menschen mit Gegenhaltung hat. Wird es immer geben und ändern kann man nichts dran. Das Cover ist und bleibt beschissen, sowohl von der Optik als auch von der "Aussage". Mehr gibt es doch eigentlich nicht zu sagen.

"Absolute Power!" bietet neben der stumpfen Provokation auch in musikalischer Hinsicht PRO-PAIN in Reinkultur, allerdings verglichen mit den Veröffentlichungen der jüngsten Vergangenheit mit ganz klarer Tendenz nach oben. Denn endlich konnten die Recken auf ihrem 12. Studioalbum unbändige Wut in wütende Songs transportieren, die sich voneinander abgrenzen und auch durchweg Qualität aufweisen. Gleich zu Beginn steht mit "Unrestrained" ein knochentrockener Brecher, der zum heftigen Bangen im Midtempo Groove einlädt. Auch "Destroy The Enemy" ist ein typischer PP-Stampfer, der ebenfalls typisch textlich schlichte Phrasen drischt. Aber es konnte nicht unbedingt mit einer Duschkabinenmelodie wie auf "Road To Nowhere" gerechnet werden und es überrascht, dass im verstörenden Abschlusstrack "Hate Coalition" Blast Beats ausgepackt werden (ein neuer Drummer macht es möglich!). Nach wie vor zitieren PRO-PAIN Hardcore mit Gang Shouts und legen gute Metal Soli ins Feuer, nach wie vor gehen die Herren brachial und leidenschaftlich vor. Aber "Absolute Power" verbindet die klassische PRO-PAIN Attitüde mit einem langsam gereiften Verständnis für melodische Songs, die allesamt mit dem nötigen Aggressionspegel ausgestattet sind.

Fazit: Musikalisch hält "Absolute Power", was versprochen wird und stellt den Kopf auf Dauerrotation "oben-unten-oben", die Message und das Coverartwork sind jedoch schwach, so dass die Rübe permanent von links nach rechts und zurück wandert. Da bei einer Interessenabwägung das überraschend abwechslungsreiche und auf Konstanz gepolte Songmaterial den Vorzug vor der Provokation und dem mitunter lächerlichem Mr. Meskil Verhalten erhält, darf PRO-PAIN die Existenzberechtigung noch lange nicht abgesprochen werden.

Tracklist:
1. Unrestrained
2. Destroy The Enemy
3. Stand My Ground
4. Road To Nowhere
5. AWOL
6. Hell On Earth
7. Divided We Stand
8. Gone Rogue (I Apologize)
9. Rise Of The Antichrist
10. Hate Coalition

Alte Kommentare

von Alex G. 29.04.2010 11:49

Ich kenn das Zitat irgendwo her ;) Ich bleib dabei.

von Clement 29.04.2010 12:02

besser hätte ich es nicht formulieren können. Ich sehe es genau so und danke dir für die Zitat-würdige Ausführung!

von Tobe 29.04.2010 12:37

hab die kürzlich live gesehn. sind schon ganz gut abgegangen, allerdings hab ich vor 10 jahren aufgehört mir die jeweils aktuellen alben reinzuziehn, und so kams wie es kommen musste: ich kannte ganze 3 songs aus dem programm haha warn ganz nett wieder mal zu erleben, aber meiner meinung nach ist deren zeit vorbei.....

von nun gut 29.04.2010 21:47

Als ich die Jungs vor nem guten Jahr gesehen hab, haben die im 40-minütigen Zugabenblock fast die gesamte "Foul Taste Of Freedom" gezockt. Das war schön!

von jalla 02.05.2010 14:15

Provokation bla bla, immer muß ein Aussage dahinter stehen! Lächerlich! Pro Pain stehen für ehrliche, ab in die Fresse gehende Mucke und energiegeladene Live-Auftritte! Das ist das was ich will und das bekomme ich! heute wie vor 19 Jahren! Fertig!

von Arndt 10.05.2010 19:58

vielleicht enden hatebreed in 19 jahren ja auch mal so ;)

von molch 10.05.2010 20:32

und covern dann auch terpentin :D

von Darth Wagner 19.06.2010 13:58

Bestes Pro Pain-Album seit Jahren und mMn n ziemlicher Knaller. Vor Allem "Unrestrained", "AWOL" und "Divided We Stand" rocken wie Sau. Aber "Gone Rogue" und "Road To Nowhere" gehen gar nicht. Bitte den Gesang wieder auf ein Minimum reduzieren, Danke!

von Verwechslung 02.04.2011 03:42

Ach du scheisse, ist das dumm, von wegen Stern zerkloppen, könnt ihr nicht mal ne Gitarre und nen Bass auseinander halten? Wer nicht mal das unterscheiden kann, sollte wirklich keine Reviews schreiben...

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media