Plattenkritik

Proof of Life - Hate Reborn

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 07.01.2009

Proof of Life - Hate Reborn

 

Laut der Presseinfo zu Hate Reborn von PROOF OF LIFE, die übrigens von POL selbst entworfen wurde, schreiben die 4 Regensburger die „härtesten und aggressivsten Songs“, die die Welt je gesehen hat. Die Truppe um Sänger Jan spielte bereits im Vorprogramm von Größen wie MADBALL und BORN FROM PAIN und fühlt sich selbst von Bands wie TERROR und HATEBREED beeinflusst.
Hier werden 16 Songs innerhalb von einer halben Stunde durch geknüppelt und man muss zugeben – hart ist es. Aggressiv auch. Aber heißt das gleich, dass hier den Szenekollegen Konkurrenz gemacht wird ? Nein, nicht so wirklich. Wo Bands wie HATEBREED, trotz aller aufgesetzter Dämlichkeit, noch wenigstens ihre eigenen Parolen schwingen und wissen was sie da tun, verkörpern PROOF OF LIFE einfach das Bild einer monotonen Kopie die zwanghaft versucht Hardcore zu repräsentieren. Der arg metallisch angehauchte Hardcore, mit derart deplatzierten Crew-Chören wie man es selten zuvor gehört hat, bietet also bis auf viel Geschrei und hohlem Geknüppel nichts, was das Herz eines HC-Kids höher schlagen lassen könnte.

Alte Kommentare

von jamar 07.01.2009 23:04

Empfehlenswerter Old School Hardcore!

von odb 08.01.2009 02:27

peinliche musik,noch peinlicheres cover

von uffta... 08.01.2009 12:50

wieso wurden hier comments gelöscht?

von allschools 08.01.2009 13:19

weil sie alle von der gleichen ip kamen.

von man 08.01.2009 13:50

das is vielleicht irgendwas, aber keine musik ;) proletenkrach is aber eh nich so meins :>

von uffta... 08.01.2009 14:35

@allschools dachte ich mir schon fast,die wurden innerhalb so kurzer zeit gepostet :D

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media