Plattenkritik

Protection Of Hate - 1st Statement

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.10.2009
Datum Review: 05.08.2010

Protection Of Hate - 1st Statement

 

Wie schon der Albumtitel verrät, handelt es sich hier um das „1st Statement“ der Band PROTECTION OF HATE aus Berlin. Eher bodenständig besinnen sie sich auf ihrer ersten EP auf altbewährten Hardcore ohne irgendwelche neumodischen Spielereien.

Nach einem eher komisch anmutenden Intro, welches irgendwie fehl am Platz erscheint, erwartet den Hörer eine leider eher mittelmäßige Hardcore-Platte. Zwar sind die Songs einwandfrei gespielt und auch die Aufnahme geht voll in Ordnung, aber irgendwie will bei mir zunächst der Funke einfach nicht überspringen. Doch auch dieser simple Midtempo-Hardcore, der durch die bösen Shouts von Sänger Inge und durch viele Gangshouts vervollständigt wird, weiß an einigen Stellen zu überzeugen. So wird die Platte nach mehrmaligem Hören doch noch zu einem recht soliden Output, welches bei der anstehenden Veröffentlichung ihres ersten Albums auf mehr hoffen lässt. Einziger Kritikpunkt wäre höchstens, dass es mal wieder nichts neues und innovatives ist, was die Berliner von PROTECTION OF HATE hier verzapfen, aber man muss ja auch nicht immer dem Druck unterlegen sein, etwas neues zu schaffen. Manchmal reicht es auch sich auf altbewährtes zu verlassen und die Dinge zu machen die einem liegen. Bei dem ganzen neumodischen Zeug was im Moment den Musikmarkt überflutet scheint dies auch mal eine willkommene Abwechslung für die Ohren zu sein. Endlich mal wieder eine solide Hardcore-Platte zu der man ordentlich moshen und abgehen kann.
Also Freunde des einfachen, bodenständigen und ehrlichen Hardcores, hier mal wieder eine Platte für euch zum reinhören.



Tracklist:
01. Underdog
02. Head Or Tail
03. Scorn
04. Stand Your Ground
05. Go In And Win

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media