Plattenkritik

Psychopunch - Moonlight City

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.01.2008
Datum Review: 26.11.2007

Psychopunch - Moonlight City

 

PSYCHOPUNCH feiern mit ihrem siebten Album “Moonlight City” ihr 10jähriges Bestehen. Und nach den ersten Takten kann man den Sound der Schweden in die Schublade von den BACKYARD BABIES, GLUECIFER (R.I.P.) und THE HELLACOPTERS (R.I.P.) stecken. Wobei PSYCHPUNCH ein wenig ruhiger vorgehen als eben genannte Bands. Der Rock´n´Roll ist punkig, die Songs haben immer den Gleichen Aufbau (ABABCAB) oder (ABABCB), sind mit Punk versehen und haben immer einen Mitsingrefrain. Gerade die Refrains sind gar nicht so übel und teilweise sogar ein wenig emotional. Diese Musikrichtung steht und fällt auch mit dem Sänger, und der ist nett anzuhören. Aber Nett heißt bekanntlich auch die kleine Schwester von Scheiße, will sagen, dass bei Punk`n`Roll ruhig ein wenig mehr mit Inbrunst das Mikro gequält werden könnte.
Alles in allem nicht übel, aber schon viel besser dagewesen und auch ein wenig zu vorhersehbar.

Tracklist:
1. it remains to be seen
2. hush now baby
3. on my own
4. here comes the rain
5. no one really knows
6. another statement
7. if you say so
8. it hurts me more than i can say
9. moonlight city
10. lay me down

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media