Plattenkritik

Psycroptic - The Inherited Repression

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.02.2012
Datum Review: 01.02.2012

Psycroptic - The Inherited Repression

 

Heutzutage braucht es für ein qualitativ hochwertiges TECHNICAL DEATH METAL Album durchaus mehr, als das Ganze nur nach der berühmten „Höher, Schneller, Weiter“-Formel abzuliefern. Einer Tatsache der sich wohl auch die Herren von NECROPHAGIST bewusst geworden sind und schon seit Monaten mit dem eigenen Perfektionismus zu kämpfen haben. Auch die Tasmanier von PSYCROPTIC gehören zu den Großen der Szene und sind spätesten seit „Symbols of Failure“(2003) ein fester Bestandteil des Zirkus.
„The Inherited Repression“ lautet der Name des neuen, fünften Opus und stellt den Nachfolger des Nuclear Blast Debuts „Ob(Servant)“ von 2008 dar. Da das Wiederholen der eigenen Mittel in der Vergangenheit noch nie ein Vorgehen war, das für die Arbeitsweise von PSYCROPTIC stand, konnte man im Vorfeld schon gespannt sein, wie die Veränderungen auf dem neuen Album aussehen würden.
Grob gesagt, haben sich PSYCROPTIC auf „The Inherited Repression“ nicht allzu weit von ihrer über die Jahre gesetzten Marke entfernt. Aber in einem Genre, welches davon lebt, mit feinen Details und spielerischen Nuancen gespickt zu sein, kann die Umschreibung des Groben schon Ausmaße einer Doktorarbeit annehmen. Deshalb sollte man es in seiner Umschreibung auch so handhaben, wie es die Australier auf ihren neun Tracks musikalisch umgesetzt haben – simpel.
PSYCROPTIC agieren und funktionieren auf ihrem neuen Album äußerst effektiv, wobei sie ihre Werkzeuge und Mittel nicht zu überstrapazieren. Das danken die Ohren und das zugehörige Verständnis des Hörers bei jedem Song, da man einfach nicht mit einer formlosen Klangmasse überladen wird. Das Quartett weiß seine unumstrittenen Fähigkeiten in einer sinnvollen Gleichmäßigkeit anzulegen und lässt dabei jedem Element die nötige Luft zu atmen. So wird hier nicht alles in die Unkenntlichkeit gegrunzt, kaputt geblastet oder von überambitionierten Gitarrenegos in die Irre gespielt, sondern lässt auch noch Platz für dicke Grooves und rockige Ausflüge. Auf „The Inherited Repression“ stehen jederzeit die Songs und ihre Wirkung im Vordergrund und das trotz aller technischen Finessen.
Alles in allem ist PSYCROPTIC damit ein technisch anspruchsvolles Album gelungen, welches mit starken und abwechslungsreichen Songs bestens unterhält und dabei zu keinem Zeitpunkt überfordert.

Tracklist
1. Carriers of the Plague
2. Forward to Submission
3. Euphorinasia
4. The Throne of Kings
5. Unmasking the Traitors
6. Become the Cult
7. From Scribe to Ashes
8. Deprivation
9. The Sleepers Have Awoken

Alte Kommentare

von yoiks 02.02.2012 05:01

hm... fettes cover

von achso. 02.02.2012 14:05

ich finde nicht, dass der typ auf dem bildchen übergewicht hat. sieht meiner meinung nach eher ein bisschen zu schlank aus. was soll an dem cover denn gut sein o__O gabs schon tausendmal in ähnlicher weise und hat keinerlei künstlerischen anspruch. baizley macht finde ich zum beispiel noch coverARTwork.

von asdf 09.02.2012 18:20

wo is der bus?

von gore 11.02.2012 00:37

vocals zu hatebreed-haft was sehr nervt, musiktechnisch aber ziemlich nice! 7/10

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media