Plattenkritik

Puddle Of Mudd - Volume 4: Songs In The Key Of Love And Hate

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.02.2010
Datum Review: 18.02.2010

Puddle Of Mudd - Volume 4: Songs In The Key Of Love And Hate

 

"Augen zu und durch" heißt die Devise...

Wer lange kein laues Rock Lüftchen mehr gehört hat ist bei PUDDLE OF MUDD genau richtig. Durchweg bestimmt der "Vers, Chorus, Vers Chorus, Mittelteil, Chorus" Kurs das Geschehen und das trägt nicht zum Abwechslungsreichtum des Kinderparty kompatiblen Gebräus bei. Auch "Volume 4: Songs In The Key Of Love And Hate" schmeißt mit Melodien und Hooks nur so um sich, manchmal geglückt, meistens nicht. Das PUDDLE OF MUDD noch in ihren Kinderschuhen stecken und Musik für ewig Gestrige schreiben, denen den ganzen Tag die Sonne aus dem Hintern scheint und die dadurch den Weg in gut sortierte Plattenläden meiden, ist eine Sache. Das dem NIRVANA-in-zahm-und-lahm-für Arme echte Smasher mit MTV/VIVA-Video unterstützter Chartgarantie fehlen, dürfte auch von allen Ignoranten dieser Welt beim Hören von "Volume 4: Songs In The Key Of Love And Hate" aufgefallen sein. PUDDLE OF MUDD sind nach wie vor unbedeutend und machen genau da weiter, wo sie aufgehört haben: Belanglose Rockmusik zu schreiben!

Tracklist:
1. “Stoned”
2. “Spaceship”
3. “Keep It Together”
4. “Out Of My Way”
5. “Blood On The Table”
6. “The Only Reason”
7. “Pitchin ‘A Fit”
8. “Uno Mas”
9. “Better Place”
10. “Hooky”

Alte Kommentare

von Arndt 09.03.2010 14:50

hatten die nicht ganz am anfang mal nen hit?

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media