Plattenkritik

Pulled Apart By Horses - Blood

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 31.10.2014
Datum Review: 01.01.2015

Pulled Apart By Horses - Blood

 

Ob nun Segen oder Fluch – bislang bogen PULLES APART BY HORSES kontinuierlich vor meinem Player ab. Und auch das großmundig formulierte Pressepamphlet ruft eher Skepsis denn Begeisterung hervor, werden doch als Vergleich für den Sound des Vierers aus Leeds QUEENS OF THE STONE AGE, KVELERTAK und MASTODON bemüht. Das ist – ohne Beschönigung – die ganz dicke Hose in Sachen Marketing und – wen wundert's – wie zu erwarten einige Nummern zu groß.

Dabei klingen PULLED APART BY HORSES bodenständig und müssen sich für ihre dritte Langrille weder schämen noch hinter irgendwelchen großen Namen zu verstecken. Wenn wirklich ein Vergleich notwendig, so reichen die FOO FIGHTERS aus. Angereichert mit einer Portion Stoner und auch leicht psychedelischen Klangfarben nicht abgeneigt, ergibt diese Mixtur in Summe den musikalischen roten Faden des dritten Machwerks „Blood“. Auf der Strecke geblieben ist allerdings der rotzige, noisige Schmutz der Vergangenheit. „Erwachsen“ würde die gestandene Musikjournaille diese Entwicklung betiteln, doch ein wenig verstörend weil zögernd wirkt es schon im Gesamtkonstrukt.

Wenn die Leinen losgelassen und straight gerockt wird, macht das Quartett den besten Eindruck; das dreckige und rauhe Organ Tom Hudson's kommt bei Nummern wie dem Opener „Hot Squash“ oder dem Midtempo-Stampfer „Bag Of Snakes“ eben am Besten zur Geltung. Dem begegnen Songs wie „Adhd in HD“ oder auch das direkt folgende „Lizard Baby“, die einen fast schon planlosen Eindruck hinterlassen, weil so wirklich zünden wollen diese Songs leider nicht. Doch bevor jetzt der nächste Verriss prophezeit wird – weit gefehlt.

Überwiegend wird auf „Blood“ durchschnittlich guter Rock geboten, ohne größere Ausfälle, aber auch ohne wirklich überragende Nummern wie beispielsweise „V.e.n.o.m“ vom Vorgänger-Album „Tough Love“. Überhaupt gefiel das zweite Machwerk in Gänze deutlich besser, weil eben die trotzigen Mittelfinger da noch deutlich hörbar waren. Ohne jetzt den Begriff Mainstream zu strapazieren, aber auf angepisst folgt nun leider manchmal auch angepasst.
In diesem Sinne meine Herren: willkommen im Musikzirkus.


Tracklist:
01. Hot Squash
02. ADHD in HD
03. Lizard Baby
04. You Want It
05. Hello Men
06. Skull Noir
07. Grim Deal
08. Bag Of Snakes
09. Outahead
10. Medium Rare
11. Weird Weather
12. Golden Monument

Alte Kommentare

von Hans W. 08.01.2015 08:40

Der Schreiber macht sich irgendwie unglaubwürdig, wenn er sein Review damit beginnt, eine Band bisher nicht gehört zu haben, dann aber auf die Stärken der alten Outputs im Vergleich zur neuen Platte verweist.

von Wer Wie Was 08.01.2015 08:52

kann aber auch sein, dass er es sich im Nachgang angehört hat, oder? Wäre ja gar nicht sooo abwägig. Ich hab gehört, manche Schreiberlinge machen das dann um einen Überblick zu bekommen...

von PULLES APART BY HORSES 08.01.2015 19:22

bitte ausbessern ^^.

von der die das 08.01.2015 20:00

jaaaaaaa sicher. Erstmal beide alten Alben ausgiebig angehört um ein Review zum aktuellen zu schreiben... I beg to differ.

von Wer Wie Was 08.01.2015 21:29

wir sollten dringend eine Online-Petition gegen den Schreiberling hier starten, der muss weg, der schreibt ja gar nicht so wie wir es gerne hätten, dit finden wir volle doo…die ganzen Revs hier sind doch eh alle nur zusammen geklaubt von anderen Portalen, da hört sich doch niemand mehr ernsthaft ne neue Platte an…die Welt geht zugrunde, traurig aber wahr...

Autor

Bild Autor

Markus L.

Autoren Bio

Wenn mich interessieren würde, was andere über mich denken, könnte man sicherlich mit mir über meine Einstellung und den ganzen Bla diskutieren. Tut es aber nicht, ergo kann man es sich auch ersparen. Beratungsresistent eben!

Suche

Social Media