Plattenkritik

R.E.M. - Lifes Rich Pageant - 25th Anniversary Edition

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.07.2011
Datum Review: 05.08.2011

R.E.M. - Lifes Rich Pageant - 25th Anniversary Edition

 

Man darf durchaus über Sinn- und Unsinn dieser Anniversary-Editions streiten. Denn als waschechter R.E.M. Fan hat man diese legendäre und unter Fans begehrte "Athens"-Session längst. Natürlich nur als Bootleg – aber immerhin. Auch benötigt man nicht unbedingt Poster und Postkarten aller damals aktiven Mitglieder. Aber eines muss man diesen Editions dann durchaus lassen: Sie sehen wunderschön aus.

Und das Gute an "Lifes Rich Pageant", dem vierten Album von R.E.M., ist: Dieser Edition hört man den besseren Klang auch tatsächlich an. Die Songs klingen restauriert, frisch und klar, wobei man ebenfalls deutlich hervorheben muss, dasss die "Athens" Sessions ebenfalls dermaßen wohlgeformt klingt, was vielleicht den Charme von B-Seiten und Demos doch ein wenig nach unten reißt. Doch genug dieser Meckerei.

Musikalisch waren R.E.M. nämlich schon damals wohl bedacht auf versteckte, dennoch verdammt große Melodien und die Verkettung eben jenen mit geschicktem Songwriting. Dabei heraus kommt dann eben eine Platte wie diese, die auf den ersten Blick zwar verschachtelt und unspektakulär wirkt, sich aber nach und nach in seiner Schönheit entfaltet. "What If We Give It Away?" als das detailverliebte Paradebeispiel für die Post-Punk Vergangenheit, "The Flowers Of Guatemala" als zarte Andeutung auf das, was hier noch alles kommen sollte und "I Am Superman" mit seinem wunderschönen mehrstimmigen Gesang, den R.E.M. auch gerne nochmal auspacken könnten. "Lifes Rich Pageant" kann so vieles und und war trotzdem noch nicht der Höhepunkt in dieser Diskographie.

"Athens" hingegen ist dann die "rauere" Version jener Songs, dennoch durchaus vollgesaugt von guter Nachproduktion. "Bad Day", hier noch als wildes und unentschlossenes Sammelsurium an Ideen oder "Fall On Me", das als Demo irgendwie direkter rüberkommt sowie das wunderschöne "Flowers Of Guatemala" machen deutlich, welche Entwicklung diese Band schon allein innerhalb ihrer eigenen Platten machte. Das klingt stets beeindruckend, nie altbacken und vor allem wirklich gut. Ob man nun aber zur Anniversary Edition greift ist nach wie vor jedem selbst überlassen.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media