Plattenkritik

Raintime - Flies & Lies

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.05.2007
Datum Review: 29.03.2007

Raintime - Flies & Lies

 

Aus Italien kommen eine Menge guter Sachen: Wein, Pizza, die Mafia und dank RAINTIME auch gute Musik. Mit ihrem zweiten Longplayer „Flies & Lies“ zeigen die Jungs eindrucksvoll, dass auf dem ‚Stiefel’ bei Eros Ramazotti noch lange nicht Schluß ist. Nach der ersten Minute des Openers „Flies & Lies“ ist klar was da auf einen zurollt: eine rasende, brüllende Melodic-Death-Maschine.

Gekonnt mischen RAINTIME harte, melodiöse Riffs, die durchaus mit denen von Größen wie IN FLAMES und DARK TRANQUILITY verglichen werden können, mit Progressive Metalelementen à la DREAM THEATER. Nicht zuletzt die Stimme von Sänger Claudio trägt dazu bei, dass RAINTIME sich angenehm von anderen Melo-Death Bands abhebt. Denn untypischer Weise kommen hier die clean gesungenen Parts nicht nur clean – nein sie erreichen Power-Metal verdächtige Höhen. Zweifellos ist das beim ersten Hördurchgang gewöhnungsbedürftig – dann muss man allerdings neidlos anerkennen: es passt.
RAINTIME geben sich angenehm vielseitig und springen vergnügt zwischen verschiedenen Genres hin und her, ohne dabei den flow des Albums insgesamt zu zerstören. Die Italiener verlieren sich nie in technischen Spielereien oder Endlos-Soli – alles ist einfach stimmig. Das Album rauscht melodisch aggressiv an einem vorbei und unweigerlich beginnt der Kopf rhythmisch zu nicken.

Wirkliche Schwächen weist die Scheibe nicht auf – lediglich das Michael Jackson Cover „Beat It“ hätte sich vielleicht am Ende des Albums oder als Bonustrack besser gemacht. Nicht das es ein schlechtes Cover wäre, aber es wirkt zwischen den guten Eigenkompositionen der Band irgendwie deplatziert.

„Flies & Lies“ ist ein rundum solider Longplayer der mit Sicherheit zahlreiche Fans finden wird – mich haben sie auf jeden Fall erwischt.



1. Flies & Lies
2. Rolling Chances
3. Apelron
4. Rainbringer
5. Finally Me
6. Tears Of Sorrow
7. The Black Well
8. Beat It
9. Another Transition
10. Burning Doll
11. Matrioska

Alte Kommentare

von tobe 30.03.2007 19:46

für bands aus italien checkt doch mal zum anfang the secret, abel is dying, the end of sixthousand years, godless crusade, slowmotion apocalypse, meinetwegn auch graveworm und noch so einige andere.....

von niffi 31.03.2007 09:43

ABLE IS DYING sind definitiv empfehlenswert, hoffe die kommen bald mal nach GER auf tour...

von tobe 04.04.2007 17:38

http://www.myspace.com/abelisdying http://www.myspace.com/godlesscrusademetal http://www.myspace.com/theendofsixthousandyears http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=6523345

von DrMindchaos 10.05.2007 10:28

So, wollen wir mal bei der Band Raintime bleiben. Für mich (ich schicke es voraus) einer der Anwärter auf die Jahres-Top-10. Zudem ein sehr mutiger Schritt von Lifeforce in eine noch metallischere Richtung. Was machen denn RAINTIME für Musik? Melodic-Power-Death-Metal kann man es nennen, und ich nenn es so, da es Spaß macht Schubladen zu öffnen;-). Die Gitarrenriffs sind phantastisch und teilweise sehr schwedisch, die Produktion ist in der Nähe von Raunchy angesiedelt(also knallt gut), die Keyboards nerven nicht, sondern unterstützen die Genailaität der Kompositionen. Wer eine Mischung aus In Flames, Blind Guardian, Children Of Bodom und Helloween vertragen kann, für den ist dieses Album die Offenbarung. Wer lieber Metalcore mit den ewig gleichen Gesangslinien hört, wird mit dem Album so gar nicht warm werden. Der Gesang schwankt zwischen Growls und clean (wobei clean hier nicht \"Emo-Clean\" ist), sondern der Mann kann wirklich singen. Die cleanen Refrains sind extrem hymnisch und bleiben im Ohr kleben. Ich wüsste nichts an diesem Album auszusetzen. Sogar die \"Beat It\"-Coverversion ist geil! www.myspace.com/raintime und mit dem Titletrack \"Flies &Lies\" anfangen - da shreddern die Gitarren so herrlich!

Autor

Bild Autor

Tim

Autoren Bio

Suche

Social Media