Plattenkritik

Rancid - s/t

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

 

Hahaha, erst mal geht ein fettes Buhhhhhhhh raus, an die Jungs von Rancid! In sämtlichen Musikmedien Breitgetreten das sie keine Promotion für ihr neues Album machen, das sie das nicht mehr wollen und auch nicht nötig hätten. Die CD kam definitiv für lau in meinen Briefkasten geflattert. Und in England wurden auch schon einige Interviews gegeben. Jaja, dies bezüglich war ich dann wohl schon etwas enttäusch von der Punktruppe, aber weiter.
Hmm also das letzte Album das ich von Rancid wirklich kenne war wohl And out come the Wolfes und das war wohl das Hammeralbum schlecht hin. Das hier ist nicht mal ein schwacher Abklatsch davon. Also das sich Bands weiterentwickeln schön und gut, das zur Zeit alle wie Slipknot, Maschine Head und Korn klingen wollen; auch gut, aber das Rancid jetzt netten Sunnyside California Punkrock machen; nicht gut. Hätten sie mal lieber auch versucht wie Korn zu klingen das wär dann vermutlich interessanter geworden. Die CD plätschert so vor sich hin und wirkliche Highlights oder Reisser kann ich nur sehr selten finden. Leider hatte mich schon ziemlich auf die CD gefreut.
Das Artwork ist ziemlich genau im gleichen Style wie die Hellcat Sampler aufgebaut. Das Booklet dem entsprechend auch, keine Texte und wenn man´s aufklappt hat man ein DIN A 1 Poster des Covers. Nicht berauschend schön aber ganz nett, hald keine Texte – auch n Minuspunkt!
Ja wie gesagt, schwaches Release, hätten Sie mal lieber bei Ihren Anfängen bleiben solln, da waren sie noch wirklich cool!
Simone

Autor

Bild Autor

Simone

Autoren Bio

Suche

Social Media